Übung macht den Meister

KfW und Hessen starten Pilotkauf von Emissions-Zertifikaten

Für den Ankauf der Zertifikate stehen bis zu 200 000 Euro zur Verfügung. Es können sich bis zum 31.10.2004 Unternehmen mit Investitionsvorhaben aus den Bereichen rationelle Energieverwendung, effiziente Nutzung fossiler Brennstoffe in Kraftwerken und Einsatz von regenerativen Energien bewerben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt/Main (red) - Im Rahmen eines Pilotvorhabens rufen das Hessische Umweltministerium und die KfW Bankengruppe Unternehmen und Projektentwickler auf, Emissionsgutschriften aus den flexiblen internationalen Kyoto-Mechanismen anzubieten.

"Ziel ist der Pilotkauf von Kohlendioxid-Zertifikaten, die aus Clean Development Mechanism -CDM- oder Joint Implementation -JI- Projekten gewonnen werden", erläutert der hessische Umweltminister Wilhelm Dietzel. Mit dem Pilotvorhaben soll ein Beitrag zur Entwicklung des Emissionshandelssystems im Vorfeld des Handels mit Klimaschutzzertifikaten in Europa geleistet werden.

"Für den Ankauf der Zertifikate stehen bis zu 200 000 Euro zur Verfügung. Es können sich bis zum 31.10.2004 Unternehmen mit Investitionsvorhaben aus den Bereichen rationelle Energieverwendung, effiziente Nutzung fossiler Brennstoffe in Kraftwerken und Einsatz von regenerativen Energien bewerben. Das ausgewählte Pilotvorhaben wird durch die KfW im Rahmen der Anerkennungsverfahren zu JI oder CDM Projekten begleitet", beschreibt der Minister das Vorgehen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Hessen: Kommunen sollen mehr Spielraum beim Klimaschutz bekommen

    Die hessischen Grünen wollen den Kommunen mit einer Änderung der Bauordnung mehr Spielraum beim Klimaschutz einräumen. Mit dem "Zweiten Zukunftsenergie- und Klimaschutzgesetz" sollen Städte und Gemeinden mehr rechtliche Möglichkeiten erhalten, das Klima zu schützen, sagte Grünen-Chef Tarek Al-Wazir bei der Vorstellung des Gesetzentwurfe.

  • Energieversorung

    Hessen will Biomassenutzung ausbauen

    Die Biomasse bietet laut einer Studie, die das Land Hessen in Auftrag gegeben hat, noch großes Potenzial zur Energiegewinnung. Das Land will nun die stärkere Nutzung des umweltfreundlichen Energieträgers weiter vorantreiben, teilte Umweltminister Wilhelm Dietzel auf einer Messe in Wetzlar mit.

  • Hochspannungsmasten

    Die Renewables 2004 soll eine klimaneutrale Konferenz werden

    Das Bundesumweltministerium stellt hehre Ansprüche an die diesjährige Renewables. Die Konferenz soll als eine der ersten Großveranstaltungen ihrer Art "klimaneutral" durchgeführt werden: Was die Konferenz an Treibhausgasen verursacht, soll mit Investitionen in erneuerbare Energien ausgeglichen werden.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Strompreise

    Land Hessen zeichnet HEAG NaturPur AG aus

    Für ihr Konzept zum Ausbau regenerativer Energien in der Region Südhessen wurde die HEAG NaturPur AG jetzt vom hessischen Umweltministerium im Wettbewerb "Energieland Hessen" ausgezeichnet. Das NaturPur-Konzept umfasst eine Reihe von Einzelkomponenten, mit denen regenerative Energietechniken verbreitet werden sollen.

Top