Klimaschutz

KfW-Programme reduzierten Kohlendioxidausstoß massiv

Gestern fand in Berlin das KfW-Symposium "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen" statt. Experten aus Politik, Verbänden, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien trafen sich, um ihre Erfahrungen zu Themen wie Energieeinsparung und Minderung des Kohlendioxid-Ausstoßes auszutauschen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Gestern trafen sich Experten aus Politik, Verbänden, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien in der Berliner Niederlassung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) um ihre Erfahrungen zu Themen wie Energieeinsparung und Ästhetik bei der Außen- und Innengestaltung und Minderung des Kohlendioxid-Ausstoßes auszutauschen.

"Energieeinsparung und Kohlendioxid-Minderung haben in unserer Förderung einen hohen Stellenwert und leisten einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland. Zugleich wurden im vergangenen Jahr 90 000 Arbeitsplätze in der mittelständischen Bauwirtschaft gesichert. Die Aspekte Ökologie und Ökonomie ergänzen sich in hervorragender Weise", betonte Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Seit 1990 hat die KfW Förderbank die Instandsetzung und Modernisierung von fünf Millionen Wohnungen finanziert. Etwa zwei Fünftel aller geförderten Maßnahmen von Wohnungen und Wohngebäuden dienten dem Ziel der Energieeinsparung sowie der Kohlendioxid-Minderung. Nach einer Studie des Forschungszentrums Jülich wird durch das KfW-Gebäudesanierungsprogramm, das KfW-Programm zur Kohlendioxid-Minderung sowie das KfW-Wohnraummodernisierungsprogramm der jährliche Kohlendioxid-Ausstoß bis Ende 2005 um über vier Millionen Tonnen Kohlendioxid erzielt.

"Die Förderung der Wohnungswirtschaft bildet den quantitativen Schwerpunkt der KfW Förderung", sagte Matthäus-Maier. Der Erhalt und die Verbesserung der bestehenden Siedlungen seien zentrales Anliegen einer zukunftsfähigen sozialverträglichen Stadt- und Siedlungsentwicklung. Die Sanierung beinhalte auch eine Chance, denn Gebäude würden so nicht nur erhalten, sondern auch ästhetisch aufgewertet und technisch auf den neusten Stand gebracht.

Das Symposium fokussierte außerdem die Erkenntnisse und Perspektiven des KfW-Awards, der in diesem Jahr unter dem Schwerpunktthema "Wohneigentum mit Zukunft Modernisieren und Energie sparen" ausgeschrieben wurde. Die KfW Förderbank prämierte dabei besonders gelungene Maßnahmen bei Sanierungsvorhaben und würdigte deren Vorbildfunktion. Im Februar des kommenden Jahres startet der KfW-Award 2005 mit einem neuen Schwerpunktthema, das die Herausforderungen an Gesellschaft und Politik zum Thema haben wird.

Die zinsgünstigen Darlehen des KfW-Programms Wohnraummodernisierung 2003 stehen noch bis zum Jahresende 2004 zur Verfügung, das heißt, alle Darlehensanträge, die bis zum 31. Dezember 2004 bei der KfW Förderbank eingehen, werden berücksichtigt und erhalten den in den ersten drei Jahren deutlich verbilligten Zinssatz. Anträge für die Förderkredite können bei Banken oder Sparkassen gestellt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Baufinanzierung

    Weniger Immobilienkredite: Sparkassen beklagen neue Gesetze

    An Immobilienkredite kommen Bankkunden seit der neuen Regelung nach EU-Vorgaben nicht mehr so einfach heran. Sparkassen kritisieren eine zu strenge Umsetzung seitens der Bundesregierung. Laut BVR können auch wirtschaftlich vertretbare Darlehen zum Teil nicht mehr herausgegeben werden.

  • Hochspannungsmasten

    Kritik: Regierung fördert "nationale Champions" einseitig

    Die Monopolkommission warnt vor einer Politik der staatlichen Förderung "nationaler Champions", die ein Unternehmen bevorzuge und die anderen belaste. Staatliche Industriepolitik diene nicht der Hebung des allgemeinen Lebensstandards, sondern nur der Förderung bestimmter Interessen. Ein Beispiel sei die E.ON/Ruhrgas-Fusion.

  • Strompreise

    Regierung befürwortet CDM als Klimaschutzinstrument

    Bei den CDM-Projekten handele es sich um marktwirtschaftliche Ansätze, die den privaten Akteuren Chancen eröffneten, ihre Kosten bei der Erfüllung ihrer Klimaschutzpflichten zu optimieren, erklärte die Bundesregierung auf die Frage nach dem Erfolg von "Clean Development Mechanism".

  • Strom sparen

    dena weihnt Olympisches Solardach in Athen ein

    Für das "Olympische Solardach" der dena haben deutsche und griechische Unternehmen gemeinsam eine Solarstromanlage auf der Deutschen Schule in Athen installiert. Diese dient während der Olympiade als offizielles Olympia-Pressezentrum und ist damit zentraler Treffpunkt für die Medien aus aller Welt.

Top