Umweltfreundlich

KfW hat den Bau von 1800 Passivhäusern gefördert

Jeder, der ein neues Wohnhaus bauen oder erwerben möchte, kann ein Darlehen in Höhe von 50 000 Euro bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau beantragen. Mit dem Geld aus dem Kohlendioxid-Minderungsprogramm werden Passivhäuser gefördert. Der Jahres-Heizwärmebedarf beträgt hier maximal 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Heute hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die 1800. Zusage für ein KfW-Passivhaus erteilt. Seit Anfang Juli 1999 hat die KfW diesen Haustyp mit einem Darlehensvolumen von 98,3 Millionen Euro gefördert.

Mit der Förderung von Passivhäusern im Rahmen des Programms zur Kohlendioxid-Minderung will die KfW den Weg für innovatives und ökologisches Bauen ebnen. Der Jahres-Heizwärmebedarf beträgt bei Passivhäusern maximal 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche. "Das Passivhaus ist eine konsequente Weiterentwicklung des Niedrigenergiehauses und bietet kostengünstiges, umweltfreundliches und behagliches Wohnen. Der Bau von Neubauten mit sehr niedrigem Energieverbrauch dient der Förderung von innovativem, ökologischem Bauen und der Reduktion des klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstosses. Hier versteht sich die KfW als Wegbereiter", betonte KfW-Umweltvorstand Detlef Leinberger.

Die Passivhäuser zeichnen sich im Wesentlichen durch eine sehr gute Dämmung der gesamten Gebäudehülle, durch Dreifachverglasung der Fenster sowie durch eine Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung mit einem Wirkungsgrad von mehr als 80 Prozent aus. Bei Passivhäusern kann deshalb auf eine konventionelle Heizungsanlage verzichtet werden. Der Energiebedarf wird zum größten Teil durch Sonneneinstrahlung, Eigenwärme der Personen im Haus und durch Wärmeabgabe der Haushaltsgeräte gedeckt. Dadurch können die Kosten für die Dämmung, das Lüftungssystem und die Solarwärmenutzung zum Teil kompensiert werden.

Für das Passivhaus gibt es ein Darlehen in Höhe von 50 000 Euro. Der aktuelle Zinssatz beträgt nominal 3,85 Prozent (eff. 4,49 Prozent). Kredite des Kohlendioxid-Minderungsprogramms der KfW kann jeder nutzen, der ein neues Wohnhaus bauen oder erwerben möchte.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Gewerbe

    KfW startet Förderprogramm zur Nutzung industrieller Abwärme

    Mit der Vermeidung oder Nutzung von Abwärme können Unternehmen ihren Energieverbrauch deutlich senken. Das schützt Klima und Umwelt. Mit einem neuen Förderprogramm können sich Firmen Unterstützung bei der Modernisierung einholen.

  • Strom sparen

    Zusage für das 1000. KfW-Energiesparhaus erteilt

    Die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert den Bau von Energiesparhäusern mit einem Darlehen bis zu 50 000 Euro. Jetzt wurde die Zusage für den 1000. Kreditantrag erteilt. Den Kredit aus dem Kohlendioxid-Minderungsprogramm der KfW kann jeder nutzen, der ein Energiesparhaus bauen oder erwerben möchte.

  • Strom sparen

    Checkliste erklärt die Anforderungen der Energieeinsparverordnung

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hat eine neue Broschüre aufgelegt. Die kostenlos bei der ASUE erhältliche Publikation nennt sich "EnEV-Checkliste für die Neubauplanung" und stellt die Ziele sowie die Methodik der neuen Energieeinsparverordnung vor.

  • Hochspannungsmasten

    Energieagentur NRW bietet Hausbesitzern jetzt Solar-Check

    Für nur 25 Euro können private Hausbesitzer jetzt schnell und einfach die technischen und finanziellen Rahmenbedingungen für die Anschaffung einer eigenen Solaranlage abklopfen. 400 "Solar-Checker" untersuchen die individuellen Voraussetzungen von Alt- und Neubauten auf Möglichkeiten der Solarenergienutzung.

Top