Sauber!

KfW fördert Bau des ersten solarthermischen Kraftwerks im indischen Mathania

Mit insgesamt 250 Millionen DM fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau die Errichtung eines solarthermischen Kraftwerks in Indien. Es erzeugt sowohl Strom als auch Gas.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt Indien beim Bau des solarthermischen Kraftwerks Mathania mit einem Verbundkredit in Höhe von 250 Millionen DM. 116,8 Millionen DM stammen aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die weiteren 133,2 Millionen DM trägt die KfW aus eigenen Mitteln bei.

Die KfW fördert mit diesem Projekt die Einführung einer innovativen und zugleich umweltfreundlichen Technologie in Indien. In Mathania wird in den kommenden Jahren das erste Kraftwerk des Landes entstehen, das Energie sowohl aus Gas als auch aus der Sonne erzeugt. Als erstes kombiniertes solarthermisches Kraftwerk in einem Entwicklungsland soll es voraussichtlich 2005 ans Netz gehen. Der in der Thar-Wüste im Bundesstaat Rajasthan gelegene Ort Mathania ist mit durchschnittlich 320 Sonnentagen pro Jahr ein idealer Standort für das solarthermische Kraftwerk. Durch die kombinierte Nutzung von Gas und Sonnenenergie ist die neue Anlage sowohl ökonomisch als auch ökologisch sinnvoll. Verglichen mit einem konventionellen Kohlekraftwerk wird das Kraftwerk Mathania jährlich etwa 520 000 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen vermeiden. Die Gesamtleistung des solarthermischen Kraftwerks Mathania wird 140 Megawatt betragen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Hochspannungsleitung

    Lage im deutschen Stromnetz hat sich verbessert

    Trotz aller Warnungen von Kritikern der Energiewende ist ein großer Blackout im deutschen Stromnetz bisher ausgeblieben. Der neue Netzbericht zum vergangenen Winter zeigt, dass gerade im Süden die Lage schwierig ist. Eine Ohrfeige hat sich das Regierungspräsidium Darmstadt eingefangen.

  • Energieversorung

    Kraftwerk Mehrum wird modernisiert

    Für 37 Millionen DM soll der Wirkungsgrad des Kohlekraftwerks Mehrum von 38,5 auf 40,2 Prozent gesteigert werden. Die Umrüstung soll bis 2003 abgeschlossen sein.

  • Hochspannungsmasten

    80 Prozent Förderung für Hamburger Photovoltaik-Anlagen

Top