Zuschuss

KfW fördert auch barrierefreien Umbau

Wer sein Zuhause seniorengerecht umbauen will, kann nun auch Zuschüsse von der KfW-Förderbank erhalten. Daneben gibt es Kredite zu günstigen Zinsen. Unter anderem kann der Einau bodengleicher Duschen gefördert werden.

Neubau© MaBiCeLeTa / Fotolia.com

Stuttgart (dpa/red) - Neben der Förderung der Umbauten durch einen zinsgünstigen Kredit gibt es seit Oktober Zuschüsse in Höhe von zehn Prozent der förderfähigen Investitionskosten. Maximal 5000 Euro pro Wohneinheit sind möglich.

Darauf weist das Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg hin. Bis 2018 stünden für diesen Zweck 54 Millionen Euro zur Verfügung. Der Umbau werde dadurch attraktiver für Ältere, die oft keinen Kredit mehr aufnehmen wollen, erklärt Petra Hegen vom Landesprogramm.

Beispiele für Umbaumaßnahmen

Der Zuschuss für den Förderstandard "Altersgerechtes Haus" richtet sich an Eigentümer und Mieter von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen. Gefördert werden zum Beispiel der Einbau bodengleicher Duschen, der Umbau in großzügiger geschnittene Räume sowie den Einbau von nach außen zu öffnenden Badtüren. Der Zuschuss könne mit dem Förderprogramm zur energetischen Gebäudesanierung kombiniert werden.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    Ab 1. April: Mehr Geld für Heizkessel-Modernisierung

    Für die Modernisierung von Heizkessel oder Lüftungsanlage können ab dem kommenden Monat höhere Zuschüsse bei der KfW-Bank beantragt werden. Zwar sind die Regeln für die Förderung etwas strenger geworden, dafür sind aber bis zu 7.500 Euro an Unterstützung möglich.

  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Thermographie

    Wärmedämmung lohnt sich angeblich nicht

    Die Kosten der energetischen Sanierung übersteigen laut der Studie eines Schweizer Instituts die Einsparungen deutlich. Das berichtete die Zeitung "Die Welt" in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf eine Studie für die staatliche Förderbank KfW. Diese Ergebnisse widersprechen anderen Untersuchungen.

  • Wärmebild

    Die vier größten Irrtümer bei der Sanierung von Häusern

    Beim Stichwort "energetische Gebäudesanierung" denken die meisten an gut gedämmte Häuser mit geringen Energiekosten, an den Abschied von alten, zugigen Fenstern und an Wärme aus erneuerbaren Energien. Stimmt das? Denn manch einer fragt sich, ob das Haus nachher wirklich besser aussieht als vorher und ob sich der ganze Aufwand finanziell lohnt.

  • Strompreise

    "Energiearmut" durch hohe Heizkosten befürchtet

    Mietern droht nach Auffassung von unterschiedlichen Verbänden eine "Energiearmut" durch steigende Heizkosten. Mehrere Umweltorganisationen und der Deutsche Mieterbund (DMB) forderten deshalb am Montag in Berlin die Bundesregierung auf, den "Stillstand bei der Gebäudesanierung zu überwinden". Ein Sprecher des BUND brachte den Vorschlag einer Kostendreiteilung ins Gespräch.

Top