Fit für den Winter

KfW finanzierte große Kraftwerksüberholung in Serbien

Pünktlich vor dem Wintereinbruch wurde gestern der größte serbische Kraftwerksblock in der Nähe von Belgrad wieder in Betrieb genommen. Die sechsmonatige Überholung wurde zusammen mit weiteren Projekten im Strombereich aus einem 51 Millionen Euro-Kredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an den serbischen Energieversorger EPS finanziert.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Seit gestern ist der größte Kraftwerksblock in Serbien nach sechsmonatiger Überholung wieder vollständig in Betrieb: Der Block B2 des Kraftwerks Nikola Tesla, das etwa 20 Kilometer südlich von Belgrad gelegen ist, liefert wieder 600 Megawatt an das serbische Stromnetz.

Die Überholung wurde zusammen mit weiteren Projekten im Strombereich aus einem 51 Millionen Euro-Kredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an den serbischen Energieversorger EPS finanziert. Die Arbeiten im Kraftwerk wurden von der Firma SIK aus dem brandenburgischen Peitz in Kooperation mit internationalen und jugoslawischen Unternehmen durchgeführt.

Mit der erfolgreichen Überholung des Kraftwerks hat sich die Versorgungssituation für die nahezu zehn Millionen Menschen rechtzeitig vor dem Wintereinbruch entscheidend verbessert. Denn immer noch wird in den meisten Haushalten in Serbien mit Strom geheizt, weshalb die mangelnde Stromversorgung den Menschen kurz vor Wintereinbruch große Sorgen bereitet. Bereits unmittelbar nach der politischen Wende im Jahr 2000 hatte die KfW im Auftrag der Bundesregierung Strom- und Ersatzteilimporte sowie dringende Reparaturen im Fernwärmenetz unterstützt. Insgesamt finanzierte die KfW seit Aufnahme des Engagements in Serbien etwa 100 Millionen Euro im Energiesektor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Stromtarife

    Neues Biomasse-Kraftwerk in Hameln erzeugt 116 Millionen Kilowattstunden Strom

    Am vergangenen Wochenende haben der niedersächsische Stromversorger Wesertal und seine Tochtergesellschaft Enertec in Hameln ein neues Biomasse-Kraftwerk eingeweiht. Jährlich werden hier nun 120 000 Tonnen Altholz umweltfreundlich und emissionsarm verbrannt und damit rund 116 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW errichtet Biomasseheizkraftwerk in Leutkirch

    Die EnBW Kraftwerke AG errichtet auf dem Gelände der Firma Thermopal in Leutkirch eine holzbefeuerte Biomasseanlage mit einer Feuerungswärmeleistung von rund 80 Megawatt. Die Anlage soll jährlich rund 170.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen und hilft zugleich bei der Standort- und Arbeitsplatzsicherung.

  • Strom sparen

    Bewag-Heizkraftwerk Klingenberg wird 75

    Die zunehmende Elektrifizierung der Berliner Haushalte und der Bau der S-Bahn machten im Jahr 1927 den Neubau eines Kraftwerks nötig. Klingenbergs Planung des Kraftwerkes war dabei eine Pionierleistung des Ingenieurwesens. Mit Hilfe einer Zentralmahlanlage zur Kohlenstauberzeugung wurden 16 Kesselanlagen erstmals im großtechnischen Maßstab mit Kohlenstaub befeuert.

Top