Biomasse statt Kohle

KfW beteiligt sich am Klimafonds der Weltbank

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau hat angekündigt, 2,5 Millionen US-Dollar in den Klimafonds der Weltbank zu stecken. Mit ihrer Förderung will die Bankengruppe vor allem eine Minderung von Klimagasen bei kleineren Projekten in Entwicklungsländern erreichen. Die KfW möchte die daraus gewonnenen Erfahrungen für die Gründung eines deutschen Klimaschutzfonds nutzen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die KfW beteiligt sich mit 2,5 Millionen US-Dollar am Klimafonds der Weltbank für Kleinprojekte, dem Community Development Carbond Fund. Im Rahmen des Fonds fördert die Bank Vorhaben zur Minderung von Klimagasen in Entwicklungsländern. Voraussetzung für die Förderung soll sein, dass die Projekte gleichzeitig die Lebensbedingungen ärmerer Bevölkerungsschichten verbessern. Unter anderem sollen Projekte in ländlichen Gebieten berücksichtigt werden.

"Die KfW unterstreicht durch die Beteiligung an dem Klimafonds erneut ihr Engagement für den globalen Umweltschutz und die Verbesserung der ökonomischen Situation in Entwicklungsländern," skizzierte Detlef Leinberger, Mitglied des Vorstands der KfW, die Sichtweise der Bankengruppe anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Gefördert werden beispielsweise Projekte zur Nutzung von Biomasse aus der Zuckerrohrproduktion oder dem Teeanbau als Brennstoff sowie Projekte zur Energieproduktion aus kleinen Mülldeponien. Mittels der Substitution von Kohle durch Biomasse tragen die Projekte zum Klimaschutz bei.

Aus der Zusammenarbeit mit der Weltbank erwartet die KfW einen umfangreichen Erfahrungstransfer in Bezug auf die Gründung eines Klimaschutzfonds in Deutschland. Wesentliches Ziel dieses Fonds soll es sein, für deutsche und europäische Unternehmen kostengünstig Emissionsgutschriften aus sogenannten "CDM" und "JI"-Projekten nach den projektbasierten Mechanismen des Kyoto-Protokolls zu erwerben. Diese können dann von Unternehmen zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen im Rahmen des kürzlich beschlossenen EU-Emissionshandelssystems eingesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Vorbereitungstreffen zum Klimaschutzabkommen in Bonn

    Rund 3000 Delegierte aus fast 200 Ländern sind am Pfingstmontag in Bonn zur Vorbereitungskonferenz für das UN-Klimaschutzabkommen zusammengekommen. Experten warnen vor einem Scheitern der Verhandlungen. Besonders die USA wird in der Pflicht gesehen.

  • Hochspannungsmasten

    UBA: Landwirtschaft und Umweltschutz profitieren von Energie aus Biomasse

    Zum Start der Grünen Woche in Berlin weist das Umweltbundesamt (UBA) darauf hin, dass seit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vor zwei Jahren immer mehr Landwirte in Biogasanlagen investieren und – mit staatlicher Unterstützung – nachwachsende Rohstoffe wie Raps, Mais oder Getreide anbauen.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltverbände empört: Kanzler kungelt mit Klima- und Jobkillern

    Die Umweltverbände in Deutschland zeigten sich enttäuscht davon, dass Bundeskanzler Schröder auf die schriftliche Bitte der großen Umwelt-, Verbraucher- und Wirtschaftsverbände sowie von Gewerkschaften, den Teilnehmerkreis des heutigen Energiegipfels um Vertreter der Zukunftsenergien auszuweiten, nicht reagiert hat.

Top