Günstig sanieren

KfW-Bank vergibt günstige Sanierungs-Kredite

Die staatliche Förderbank KfW senkt die Zinsen ihrer Kredite fürs energieeffiziente Sanieren: Privatleute, Unternehmen und Kommunen bekommen zur Unterstützung der Energiewende ab sofort Kredite, die je nach Laufzeit und Bonität einer Firma bei einem Prozent Sollzinsen starten, teilte die KfW am Donnerstag in Frankfurt am Main mit.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Frankfurt/Berlin (afp/red) - Mit günstigen Krediten fürs energieeffiziente Sanieren wolle die Bank noch mehr Privatleute und Firmen motivieren, ihren Beitrag zur Energiewende zu leisten. Die Laufzeit vieler KfW-Kredite zu einem Prozent Zinsen beträgt nach Angaben eines Sprechers zehn Jahre.

Die KfW hat für ihre Programme zur energetischen Sanierung bis 2014 jedes Jahr 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Es gibt zinsverbilligte Kredite und Zuschüsse für Investitionen in energieeffizientes Bauen und Sanieren, gefördert werden Einzelmaßnahmen ebenso wie Komplettsanierungen und Neubauten.

Bedingung: Mit einer Sanierung muss ein bestimmter Standard erreicht werden

Die Fördersumme richtet sich danach, wie die Energieeffizienz nach der Maßnahme ist. Auch gelten Höchstgrenzen, für eine Komplettsanierung eines Privathauses sind dies etwa 75.000 Euro, für einzelne Maßnahmen 50.000 Euro.

Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) stellte am Donnerstag zudem zwei neue KfW-Förderprogramme vor - eines für die energieeffiziente Sanierung von denkmalgeschützten Häusern und eines für energetische Stadtsanierungen. Für das letztere stelle der Bund in diesem Jahr 70 Millionen Euro zur Verfügung, teilte Ramsauer mit. Von diesem Geld erhielten Kommunen Zuschüsse, die Konzepte für die energetische Sanierung von Stadtteilen erstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Sparkasse

    Kein Geldautomat: Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

    Die Sparkasse sieht sich in Folge der aktuellen Zinspolitik gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die vielen Kunden nicht schmecken dürften. Dazu gehören die Strafzinsen für Geschäftskunden oder der Abbau von Filialen. Für Orten ohne Geldautomat gibt es aber auch besondere Services.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Energieversorung

    Die Energiewende: So weit ist Deutschland

    2011 gab es den Wiedereinstieg in den Ausstieg: Nach Fukushima beschließt Kanzlerin Merkel den Ausstieg aus der Atomkraft. Doch die Energiewende ist zögerlich gestartet, was unter anderem daran liegt, dass Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen immer wieder mit gegensätzlichen Lesarten des gleichen Themas überraschen.

  • Geld

    Commerzbank schreibt rote Zahlen wegen Griechenland-Anleihen

    Nichts Gutes lässt sich derzeit aus dem Wolkenkratzer der Commerzbank in Frankfurt vermelden. Die Bank hatte im dritten Quartal auf griechische Anleihen fast 800 Millionen Euro abgeschrieben. Damit steht die Bank in den Miesen. In Frankfurt protestieren derzeit auch weiterhin zahlreiche Menschen gegen die Politik der Banken.

Top