Rückbau

Kesselhaus des E.ON-Kraftwerks in Gelsenkirchen gesprengt

Auf dem Gelände des E.ON-Steinkohlekraftwerks in Gelsenkirchen-Scholven neigt sich der Rückbau der Blöcke G und H dem Ende zu. Am Sonntag wurde das Kesselhaus von Block G gesprengt, wie das Unternehmen mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Gelsenkirchen (ddp/red) - Die Sprengung, bei der das 10.000 Tonnen schwere Gebäude zum Einsturz gebracht wurde, war die letzte größere Maßnahme beim Rückbau der beiden Blöcke. Ende März oder Anfang April sollen die Arbeiten beendet sein.

Das Kraftwerk Scholven ist nach E.ON-Angaben das größte Steinkohlekraftwerk in Deutschland und liefert etwa drei Prozent des deutschen Strombedarfs. Die sechs Kraftwerksblöcke mit einer Gesamtleistung von rund 2200 Megawatt produzieren außer Strom auch Fernwärme und Prozessdampf für die umliegenden Industriebetriebe. Nach dem Rückbau der beiden Blöcke soll die frei gewordene Fläche für die Weiterentwicklung des Kraftwerksgeländes zur Verfügung stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    E.ON nimmt KWK-Anlage in Schweden in Betrieb

    E.ON hat am Montag im schwedischen Malmö ein hochmodernes Gaskraftwerk in Betrieb genommen. Das Kraftwerk Öresundsverket, das sowohl Strom als auch Wärme für die Fernwärmeversorgung der Stadt Malmö erzeugt, gehört mit einen Wirkungsgrad von 58 Prozent zu den effizientesten Anlagen in Europa, so der Energiekonzern.

  • Hochspannungsleitung

    Zwei Kühltürme eines Kraftwerks in Gelsenkirchen gesprengt

    In Gelsenkirchen sind am Sonntag zwei Kühltürme des E.ON-Kraftwerks Scholven gesprengt worden. Nach Angaben des Unternehmens verlief die Sprengung, die Teil des Rückbaus der Blöcke G und H war, wie geplant. Rund 500 Anwohner beobachteten den Vorgang aus sicherer Entfernung.

  • Strompreise

    Volllast: Biogas im Aufschwung

    Das bundesweit größte Biogaskraftwerk in Anklam läuft bald unter Volllast. Der Betriebsleiter des Biogasparks, Dieter Schünemann, wird in den kommenden Tagen auch die letzte der fünf Anlagen auf Biogas umschalten. Seit Oktober 2005 lief das Kraftwerk übergangsweise mit Propangas.

Top