Güldner übernimmt Vorsitz

Kerntechnische Gesellschaft: "Die Option Kernenergie muss raus aus dem Denkverbot"

Der Geschäftsführer der Framatome ANP GmbH, Dr. Ralf Güldner, hat das Amt als Vorsitzender der Kerntechnischen Gesellschaft e.V. (KTG) von Dr. Wolf-Dieter Krebs übernommen. "Wir dürfen nicht zulassen, dass die friedliche Nutzung der Kernenergie unter Denkverbot gestellt wird", forderte er bei der Jahrestagung Kerntechnik in Berlin.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

"So wie sich unser Land heute in der Sozialpolitik zum Kassensturz gezwungen sieht, wird das morgen bei der Energiepolitik der Fall sein. Wenn sich Regierung und Parlament zu einer Energiepolitik durchringen, die den wirtschaftlichen Interessen des Landes und seinen Verpflichtungen beim Klimaschutz Rechnung trägt, dann wird sich die Kernenergie als wichtiger Lösungsbeitrag erweisen." Mit dieser Prognose zu einer zukunftsgerechten Energiepolitik trat Dr. Ralf Güldner sein Amt als Vorsitzender der Kerntechnischen Gesellschaft e.V. (KTG) an. Der Geschäftsführer der Framatome ANP GmbH übernimmt den Vorsitz von Dr. Wolf-Dieter Krebs.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass die friedliche Nutzung der Kernenergie unter Denkverbot gestellt wird", forderte Güldner bei der Jahrestagung Kerntechnik in Berlin. "Eine ehrliche Energiepolitik, die der Kernenergie einen angemessenen Platz einräumt, wird auch beim Bürger Akzeptanz finden, weil er erkennt, dass die Kernenergie nicht ein Problem, sondern ein Lösungsbeitrag ist. Wie sonst soll man Strom zu drei Euro-Cents pro Kilowattstunde rund um die Uhr und ohne Kohlendioxid-Emissionen produzieren? Eine schlüssige Antwort der Bundesregierung ist mir nicht bekannt."

Ralf Güldner, Jahrgang 1953, studierte Chemie an der Universität München. Nach seiner Promotion im Fach Radiochemie begann er seine berufliche Laufbahn 1981 im Brennelementgeschäft der Siemens AG. Nach verschiedenen Zwischenetappen übernahm er im April 1999 dessen europaweite Leitung. Seit Januar 2001 ist er Geschäftsführer der deutschen Regionalgesellschaft der Framatome ANP - einem Unternehmen von AREVA und Siemens.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin traf indischen Ressortchef

    Bei einem Gespräch in Berlin mit dem indischen Ressortchef für diesen Bereich, Shri M. Kannappan, begrüßte Trittin die Anstrengungen Indiens zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Minister Kannappan sagte die aktive Unterstützung Indiens bei der Vorbereitung der Internationalen Konferenz für erneuerbare Energien, die im Juni 2004 in Bonn stattfindet, zu.

  • Hochspannungsleitung

    Abgeordnete fordern Solar-Minister

    Die Bundestagsabgeordneten Scheer und Fell haben angesichts des Forschungs- und Förderchaos für erneuerbare Energien eine Initiative für ein Solarministerium gestartet. Finanziert werden soll es durch den Ausstieg aus der fossil-nuklearen Forschung - so wie es in der Koalitionsvereinbarung steht. Das sagten die beiden Politiker der Wochenzeitung "Die Zeit."

  • Stromtarife

    Scheidender E.ON-Chef Hartmann zieht Bilanz nach zehn Jahren

    Die Hauptversammlung der E.ON AG am Mittwoch vergangener Woche war die letzte von Ulrich Hartmann und Prof. Wilhelm Simson als Vorstandsvorsitzende - der neue E.ON-Chef heißt Dr. Wulf Bernotat. In seinen Ausführungen ließ Hartmann die letzten zehn Jahre Revue passieren - Fazit: E.ON sei heute ein hervorragend aufgestellter Weltkonzern.

Top