Volllast

Kernkraftwerk Philippsburg 2 nach Jahresrevision wieder am Netz

In den letzten Wochen wurden über 1000 Prüfungen an sicherheitstechnisch oder betrieblich wichtigen Anlagenteilen und Komponenten vorgenommen. Hinzu kamen etwa 1500 Instandhaltungsaufträge. Seit Dienstagnacht läuft Block 2 des EnBW-Kernkraftwerks Philippsburg jedoch wieder.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Block 2 des EnBW-Kernkraftwerks Philippsburg ist nach der jährlichen Revision wieder am Netz und produziert seit Dienstagnacht mit nahezu Volllast Strom.

In den letzten Wochen wurden über 1000 Prüfungen an sicherheitstechnisch oder betrieblich wichtigen Anlagenteilen und Komponenten vorgenommen. Hinzu kamen etwa 1500 Instandhaltungsaufträge. So wurde beispielsweise in diesem Jahr der Generator des Kernkraftwerks einer Großrevision unterzogen und das Innere des Reaktordruckbehälters überprüft. Zusätzlich wurden 40 der 193 Brennelemente ausgetauscht.

Auf der Warte wurde beim Wiederanfahren der Anlage bei der Kontrolle und Bewertung von Meldungen eine fehlerhafte Messstelle im Reaktorschutz erkannt. Die Messstelle wurde ausgetauscht. Der Fehler wird von der EnBW als meldepflichtig eingestuft und wurde der Behörde fristgerecht gemeldet.

Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg ist ein Druckwasserreaktor mit einer elektrischen Leistung von 1458 Megawatt. Die Anlage ging 1984 in Betrieb und liefert im Jahr nahezu elf Milliarden Kilowattstunden Strom, das entspricht gut 15 Prozent des jährlichen Stromverbrauchs in Baden-Württemberg.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW: Harter Kurs nach Reaktor-Zwischenfall

    Einen "Null Fehler/Null-Toleranz"-Kurs hat EnBW-Chef Utz Claassen im Hinblick auf Abläufe und Kommunikationsverhalten in den Kernkraftwerken des baden-württembergischen Energieversorgers angekündigt. Während der technische Geschäftsführer des GKN abgelöst wurde, wurde ein neues Vorkommnis bekannt.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW modernisiert konventionelle Kraftwerke

    Der Energiekonzern EnBW will im Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe sowie bei Kraftwerksblöcken in Marbach am Neckar und Walheim bei Ludwigsburg die Leistung um insgesamt fast 380 Megawatt erhöhen. Damit soll die Leistung des AKWs Obrigheim, das im Mai 2005 abgeschaltet wird, mittelfristig ersetzt werden.

  • Strom sparen

    NRW-SPD: Umweltminister Mappus hat über AKW-Störfall falsch informiert

    Die baden-württembergische Regierung beschäftigt sich derzeit mit der Informationspolitik von Umweltminister Stefan Mappus und Energiekonzern EnBW. Es geht speziell um einen Zwischenfall im AKW Neckarwestheim. Wer hat Schuld, dass dieser erst zehn Tage später veröffentlicht wurde?

Top