Kernkraftwerk Grohnde wieder am Netz

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Das Atomkraftwerk Grohnde ist nach der diesjährigen Revision wieder ans Netz gegangen. Nach umfangreichen Prüfungen und Kontrollen hat das Niedersächsische Umweltministerium gestern die Zustimmung zum Wiederanfahren gegeben. Das Kraftwerk war am 27. März 2000 abgeschaltet worden, während des Stillstands wurden im Reaktorkern 48 der 193 Brennelemente gegen frische ausgetauscht. Wie in den Vorjahren wurden in der Revision eine Vielzahl von routinemäßigen Prüfungen, Instandhaltungsmaßnahmen und kleinere Änderungen durchgeführt. Im Zentrum der diesjährigen Arbeiten standen die Druckprüfung des Reaktorkühlsystems mit dazugehörigen zerstörungsfreien Prüfungen - Röntgen- und Ultraschallprüfungen - sowie die Wartung des Turbinengenerators. Als sicherheitstechnische Verbesserung der Anlage wurden außerdem katalytische Rekombinatoren zum Wasserstoffabbau im Reaktorsicherheitsbehälter installiert. Diese zusätzliche Notfallschutzmaßnahme soll mit dazu beitragen, dass auch im unterstellten Falle eines schweren Unfalles mit Kernschäden die Unfallfolgen auf die Anlage beschränkt bleiben. Vorsorglich wurden außerdem im sicherheitstechnischen Bereich der Anlage Absperrarmaturen an so genannten Messumformern überprüft und in einzelnen Fällen geändert, nachdem im Kraftwerk Brokdorf Fertigungsfehler an solchen Armaturen des gleichen Herstellers festgestellt worden sind. Alle für die Sicherheit bedeutsamen Revisionsarbeiten wurden vom Niedersächsischen Umweltministerium und zugezogenen Sachverständigen des TÜV Nord und der Energie Systeme Nord (ESN) intensiv kontrolliert und überprüft.
Das könnte Sie auch interessieren
Top