Routineprüfungen

Kernkraftwerk Grohnde geht für Revision vom Netz

Das Kernkraftwerk Grohnde an der Weser geht ab Samstag wegen einer planmäßigen Revision für mehr als zwei Wochen vom Netz. Dabei sollen 48 der insgesamt 193 Brennelemente des Reaktorkerns gegen neue ausgetauscht werden, wie eine Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums mitteilte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/red) - Zudem würden routinemäßige Prüfungen und Instandhaltungsmaßnahmen vorgenommen. Dazu gehörten Röntgen- und Ultraschallprüfungen am nuklearen Dampferzeugungssystem. Kontrolliert würden auch Behälter und Armaturen. Alle für die nukleare Sicherheit bedeutsamen Revisionsarbeiten würden vom Umweltministerium und externen Sachverständigen überprüft, sagte die Sprecherin.

Das bei Hameln gelegene Kraftwerk ist seit September 1984 in Betrieb.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Steigende Strahlenbelastung bei Brennelemente-Revision

    Eine Brennelemente-Revision geht mit einem Anstieg der Strahlenbelastung in der Umgebung des AKWs einher. Das wurde in der Antwort auf eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die niedersächsiche Landesregierung festgestellt. In Reaktion darauf wurde Besorgnis über eine verstärkte Gesundheitsgefährdung bei Revisionen geäußert.

  • Hochspannungsleitung

    Defekt im Notstandssystem des AKW Biblis

    Im Atomkraftwerk (AKW) Biblis ist ein fehlerhafter Leistungsschalter ausgetauscht worden. Der Kraftwerksbetreiber RWE Power AG habe den Schaden bei einer Funktionsprüfung des Notschaltsystems im Block A bemerkt, wie das hessische Umweltministerium am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

  • Stromtarife

    Umweltministerium: Asse-Inventar nur schwach radioaktiv

    Von dem im Atommülllager Asse gelagerten ehemaligen Betriebsinventar von Kernkraftwerken geht nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums keine größere Gefahr aus. Es handele sich um schwach radioaktive Abfälle, darunter Lappen, Handschuhe, Glas und Kleinteile. Dies habe eine Prüfung der Inventarlisten durch den TÜV ergeben.

  • Stromnetz Ausbau

    Stillgelegtes Kernkraftwerk Lingen soll abgebaut werden

    Das seit 1977 stillgelegte Kernkraftwerk Lingen soll abgebaut werden. Einen entsprechenden Antrag hat die KWL GmbH, eine Tochter der RWE Power, beim niedersächsischen Umweltministerium eingereicht. Dort sei der Antrag begrüßt worden, sagte eine Ministeriumssprecherin.

  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftwerk Unterweser nach Revision wieder am Netz

    Das Atomkraftwerk Unterweser im niedersächsischen Esenshamm (Landkreis Wesermarsch) ist nach einer vierwöchigen Revision wieder am Netz. Die Gründe waren der jährliche Brennelementewechsel sowie routinemäßige Prüfungen, so eine Sprecherin des Umweltministeriums.

Top