Nach Störung

Kernkraftwerk Emsland wird hochgefahren

Das Kernkraftwerk Emsland bei Lingen wird nach einer Störung vor zehn Tagen wieder hochgefahren. Die Anlage sollte im Laufe der Nacht ihre volle Kapazität erreichen, wie am Montag ein Sprecher des Betreibers RWE in Essen sagte. Zuvor seien routinemäßige Funktionstests absolviert worden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Lingen/Essen (ddp-nrd/red) - In diesem Zusammenhang war es am Montagvormittag auch zu einer kurzfristigen "Lastabsenkung auf Null" gekommen. Umweltschützer hatten zuvor gemeldet, das AKW sei erneut abgeschaltet worden.

Am 24. Juli hatte eine Überwachungseinrichtung an einem Maschinentrafo eine Schnellabschaltung des Reaktors ausgelöst. Nach einem Streit zwischen Bundes- und Landesumweltministerium erhielt RWE am Wochenende von den Aufsichtsbehörden grünes Licht zum Wiederanfahren des Kraftwerks. Der 1400-Megawatt-Reaktorblock war 1988 in Betrieb genommen worden und produziert nach Angaben von RWE elf Milliarden Kilowattstunden Strom jährlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strom sparen

    Gabriel: Keine Einwände gegen Wiederanfahren des AKW Emsland

    Das Bundesumweltministerium hat keine Einwände gegen das Wiederanfahren des Atomkraftwerks Emsland in Lingen. Es bestehe keine Gefahr im atomrechtlichen Sinne, teilte das Ministerium am Samstag mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Reaktorschnellabschaltung im AKW Emsland (Upd.)

    Im Atomkraftwerk Emsland in Lingen ist es in der Nacht zum Freitag zu einer Schnellabschaltung des Reaktors gekommen. Grund sei die nicht ordnungsgemäß funktionierende Überwachungseinrichtung eines Maschinentrafos gewesen, sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums in Hannover.

  • Energieversorung

    Biblis B für Revision vom Netz genommen

    Am Freitagabend ist der Block B des südhessischen Atomkraftwerks Biblis zu seiner 25. Revision heruntergefahren worden. Dabei werden rund 2000 Mitarbeiter von Spezialfirmen rund um Block B im Einsatz sein. Zudem sollen auch Nachrüstungen und Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Top