Zweieinhalb Wochen Stillstand

Kernkraftwerk Emsland nach Revision wieder am Netz

Nach dem jährlichen Brennelementwechsel und der damit verbundenen Anlagenrevision ist das Kernkraftwerk Emsland ab sofort wieder in Betrieb - gestern gab das niedersächsische Umweltministerium "grünes Licht" fürs Wiederanfahren. Turnusgemäß wurden 48 der 193 Brennelemente ausgetauscht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Kernkraftwerk Emsland ist wieder in Betrieb: Nach dem jährlichen Brennelementwechsel und der damit verbundenen Anlagenrevision hat das Umweltministerium des Landes Niedersachsen am gestrigen Sonntag die Zustimmung zum Wiederanfahren gegeben. Dies teilte heute eine Sprecherin des Umweltministeriums mit.

Während der Revision, die am 18. Mai begonnen hatte, sind 48 der insgesamt 193 Brennelemente im Reaktorkern turnusgemäß gegen neue ausgetauscht worden. Wie im Vorjahr wurden eine Vielzahl von routinemäßigen Prüfungen und Instandhaltungsmaßnahmen sowie kleinere Änderungsarbeiten durchgeführt, heißt es.

Alle für die nukleare Sicherheit bedeutsamen Revisionsarbeiten seien vom Niedersächsischen Umweltministerium sowie von zugezogenen Sachverständigen des TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt intensiv kontrolliert und überprüft worden, so das Ministerium.

Das Kernkraftwerk Emsland wurde 1988 mit seinem 1400 MW-Block an das Netz der öffentlichen Stromversorgung angeschlossen. Jährlich werden etwa elf Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt - bei einer Zeit- und Arbeitsverfügbarkeit von über 90 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Steigende Strahlenbelastung bei Brennelemente-Revision

    Eine Brennelemente-Revision geht mit einem Anstieg der Strahlenbelastung in der Umgebung des AKWs einher. Das wurde in der Antwort auf eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die niedersächsiche Landesregierung festgestellt. In Reaktion darauf wurde Besorgnis über eine verstärkte Gesundheitsgefährdung bei Revisionen geäußert.

  • Strom sparen

    Durch AKW-Versicherung würde Strom unbezahlbar

    Die Schäden, die ein Atomunfall in der Art von Fukushima zur Folge hat, sind finanziell kaum absehbar und ebenso schlecht versicherbar. Wissenschaftler der Universität Linz haben nun berechnet, was es kosten würde, würden die tatsächlichen Risiken versichert, und wie sich dies auf die Strompreise auswirken würde.

  • Strompreise

    Erster Castor im Zwischenlager in Lingen

    Heute wurde am Atomkraftwerk Emsland im niedersächsischen Lingen das erste dezentrale Zwischenlager eingeweiht. Mit einer Laufzeit von 40 Jahren kann das etwa 2000 Quadratmeter große Lager insgesamt 125 Castor-Behälter aufnehmen, so dass es keine Castor-Transporte mehr von Lingen aus geben wird.

  • Energieversorung

    EnBW Kernkraftwerk Philippsburg beginnt mit der Revision

    In den kommenden Wochen finden planmäßige Prüfungs- und Inspektionsarbeiten an Block 2 des EnBW Kernkraftwerks Philippsburg statt. Der Druckwasserreaktor mit einer elektrischen Leistung von rund 1400 Megawatt hat seit der letzten Revision im August 2001 nahezu 9,3 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt.

  • Strom sparen

    Bayerische Elektrizitätswirtschaft Vorreiter beim Klimaschutz

    Der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft nimmt eigenen Angaben zufolge seit Jahren eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz ein. Seit 1976 wurden die Emissionen der bayrischen Kraftwerke von 580 Gramm pro Kilowattstunde auf jetzt 150 Gramm reduziert. Allerdings gäbe es Probleme, wird Deutschland wie geplant aus der Kernenergie ausstiegen.

Top