Nach einjähriger Pause

Kernkraftwerk Brunsbüttel geht wieder in Betrieb

Heute ist das HEW-Kernkraftwerk Brunsbüttel wieder angelaufen. Das Kraftwerk war im Februar 2002 abgeschaltet worden, nachdem bei einer Inspektion eine zerstörte Leitung im Sicherheitsbehälter entdeckt worden war.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Stromkonzern HEW fährt sein Kernkraftwerk am Standort Brunsbüttel nach Erteilung der Zustimmung durch die atomrechtliche Aufsichtsbehörde heute wieder an. Das Kraftwerk war im Februar 2002 abgeschaltet worden, nachdem bei einer Inspektion eine zerstörte Leitung im Sicherheitsbehälter entdeckt worden war.

Ursache für die Zerstörung war eine Reaktion von Radiolysegas (Wasserstoff und Sauerstoff), welches sich unbemerkt in dieser Leitung angesammelt hatte. Die defekte Leitung wurde entfernt und Schäden, die im Umfeld durch Bruchstücke entstanden waren, wurden beseitigt. Ergänzend wurden umfangreiche Vorsorgemaßnahmen getroffen, die die Wiederholung eines derartigen Ereignisses zukünftig verhindern sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftwerke werden vom Netz genommen - der aktuelle Stand

    Die Bundesregierung will alle 17 deutschen Atomkraftwerke in den nächsten drei Monaten einem eingehenden Sicherheitscheck unterziehen. Die sieben ältesten und der derzeit ohnehin stillgelegte Pannenreaktor Krümmel sollen in dieser Zeit vom Netz gehen. So sieht der aktuelle Stand bei der Abschaltung aus.

  • Energieversorung

    Vattenfall wächst und steigert Ergebnis

    Vattenfall hat seinen Umsatz um 46 Prozent auf 101 Milliarden Kronen und das Nettoergebnis um 81 Prozent auf 7,6 Milliarden Kronen gesteigert. Somit stieg das Betriebsergebnis um 46 Prozent auf 12,9 Milliarden Kronen. Die extrem hohen Strompreise im nordischen Markt gegen Jahresende verbesserten das Betriebsergebnis um fast fünf Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    HEW steigert Umsatz auf 3,2 Milliarden Euro

    Der Hamburger Stromversorger HEW hat den Stromabsatz an Haushalte und Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr um 38 Prozent von 15,5 Terawattstunden auf 21,4 Terawattstunden gesteigert. Insgesamt erzeugten die Kraftwerke der HEW elf Terawattstunden Strom, 78 Prozent davon kamen aus Kernkraftwerken.

  • Energieversorung

    Vorfall in Brunsbüttel: HEW schließt Untersuchungen ab

    Der Hamburger Stromversorger HEW hat seine Untersuchungen zur Explosion im KKW Brunsbüttel im Dezember vergangenen Jahres abgeschlossen. Eine Konsequenz des Ereignisses, das "Der Spiegel" als "gravierendsten Unfall" bezeichnete, ist der Rücktritt des Kraftwerk-Leiters. Außerdem soll auf der Ebene der Bereichsleiter ein Generationswechsel stattfinden.

Top