Protestumzug

Kernkraftgegner rufen zu Anti-Castor-Demo in Uelzen auf

Vor dem im November erwarteten Castortransport nach Gorleben haben Atomkraftgegner für Samstag zu einer Demonstration in Uelzen aufgerufen. Geplant sei ein "bunter Protestumzug mit Treckern, Riesen-Atomkrake und Musik" durch die Innenstadt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Uelzen (ddp-nrd/sm) - Für die Kundgebung sind Redner von den Atomstandorten Gorleben, Asse, und Krümmel sowie von Robin Wood angekündigt, teilte die Uelzener Bürgerinitiative gegen Atomanlagen mit. Der Castortransport soll nach Informationen der Atomgegner am 7. November in Frankreich starten und auf seinem Weg ins Wendland auch Uelzen passieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Bundesamt genehmigt Castortransport nach Gorleben

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat den Transport von elf Behältern mit hoch radioaktiven Abfällen nach Gorleben genehmigt. Wann die Castoren nach Gorleben kommen, ist noch unklar. Atomkraftgegner rechnen mit einem Transport im Herbst. Das wird jedoch nicht der letzte Transport aus La Hague sein.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltschützer laufen Sturm gegen neue Atomanlage

    Die Pläne zum Bau einer weiteren atomaren Anlage zur Behandlung von Atommüll in Gorleben sind auf massiven Protest von Oppositionsparteien und Umweltschützern gestoßen. Gleichzeitig wurden Befürchtungen laut, in die neue Fabrik könnten auch von außerhalb radioaktive Abfälle zur Konditionierung gebracht werden.

  • Strom sparen

    Gabriel: Auch in Baden-Württemberg nach Endlager suchen

    Die Pannen im Atommülllager Asse haben den Gegnern des Endlagerstandortes Gorleben neue Argumente geliefert, die bei dem kommenden Castortransport ins Wendland auch wieder für stärkeren Widerstand sorgen dürften. Umweltminister Gabriel will zwar an Gorleben festhalten, aber auch nach anderen möglichen Standorten suchen.

  • Stromnetz Ausbau

    Kreistag will Aufgabe von Gorleben als Endlager-Standort

    Wenige Wochen vor der Ankunft eines weiteren Castor-Transports hat der Kreistag Lüchow-Dannenberg den Verzicht auf ein Atommüllendlager in Gorleben gefordert. Der Salzstock müsse als möglicher Standort aufgegeben werden, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung des Kreisparlamentes.

  • Strom sparen

    Atomkraftgegner kündigen Demonstrationen an

    Die deutsche Anti-Atomkraft-Bewegung will ihre Proteste gegen mögliche Laufzeitverlängerungen von Kernkraftwerken ausweiten. Eine für den 8. November geplante Großdemonstration in Gorleben solle zudem die "Pannen und Skandale" im Atommülllager Asse thematisieren.

Top