Behauptung von Ex-Mitarbeiter

Keine Hinweise auf Sicherheitslücken in Neckarwestheim

Das baden-württembergische Umweltministerium hat bei Untersuchungen im AKW Neckarwestheim bislang keine Sicherheitsmängel festgestellt. Nach Bekanntwerden derartiger Behauptungen seien die Sicherungen im Zugangsbereich des AKW überprüft worden, so das Ministerium. Dabei habe es "keinen Anlass zur Beanstandung gegeben".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart/Karlsruhe (ddp/red) - Der ehemalige Mitarbeiter einer Fremdfirma, der von den angeblichen Sicherheitslücken berichtet habe, sei inzwischen angehört worden. "Wir nehmen seine Aussagen ernst", hieß es weiter. Sollte sich herausstellen, dass es solche Lücken gibt, werde die Atomaufsicht §gegebenenfalls notwendige Konsequenzen veranlassen".

Hinweise, aber keine Beweise

Der Hinweisgeber hat dem Ministerium zufolge angegeben, Waffenattrappen und Alkohol auf das Kraftwerksgelände gebracht zu haben. Er will die unerlaubten Gegenstände unter dem Fahrersitz eines Lieferwagens durch die Zugangskontrollen geschmuggelt haben. Der Hinweisgeber habe bislang allerdings keine Nachweise vorlegen können, hieß es weiter. Grund hierfür sei, dass angeblich dazu von ihm erstellte Dokumente derzeit nicht in seinem Besitz seien.

Mit Unterstützung von Innenministerium, Landeskriminalamt und Polizei seien unter Beteiligung des Betreibers EnBW in der vergangenen Woche erste Maßnahmen zur Verbesserung der Zugangssicherung der Kernkraftwerke im Land entwickelt worden, die über die bundesweit geltenden Vorgaben hinausgehen. Außerdem wolle das Land auf bundesweite Verschärfungen in der Zugangssicherung von Kernkraftwerken dringen.

AKW-Betreiber hat Anzeige erstattet

Die EnBW hält ihre Strafanzeige gegen den Mann wegen Verdachts der Nötigung aufrecht. Wie der Energiekonzern in Karlsruhe mitteilte, hätten sich im Verlauf des relevanten Gesprächs deutlich erkennbare Anzeichen ergeben, dass der «Hinweisgeber» offenbar eine Zahlung fordere. Die EnBW begrüße die vom Umweltministerium eingeleiteten Schritte ausdrücklich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    EnBW bereitet Abriss ausgedienter Atommeiler vor

    Gut 14 Monate nach ihrer Stilllegung bereitet der Energiekonzern EnBW den Rückbau ausgedienter Atommeiler vor. "In Kürze" werde das Unternehmen damit beginnen, die Zellenkühltürme von Block I des Kernkraftwerks Neckarwestheim bei Heilbronn zu demontieren. Zudem gehen die Arbeiten in Philippsburg und Obrigheim weiter.

  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftwerke werden vom Netz genommen - der aktuelle Stand

    Die Bundesregierung will alle 17 deutschen Atomkraftwerke in den nächsten drei Monaten einem eingehenden Sicherheitscheck unterziehen. Die sieben ältesten und der derzeit ohnehin stillgelegte Pannenreaktor Krümmel sollen in dieser Zeit vom Netz gehen. So sieht der aktuelle Stand bei der Abschaltung aus.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW informiert Atomaufsicht wegen Vorwürfen eines Ex-Mitarbeiters

    EnBW hat im Zusammenhang mit Behauptungen über Sicherheitslücken im Kernkraftwerk Neckarwestheim die Atomaufsicht eingeschaltet. Ein ehemaliger Mitarbeiter einer externen Firma behauptet, auf Sicherheitslücken gestoßen zu sein, legte jedoch keine Beweise vor. EnBW vermutet einen Erpressungsversuch.

  • Hochspannungsmasten

    IAEA schließt Bewertung des AKW Neckarwestheim ab

    Atom-Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) haben mit der Untersuchung des Kernkraftwerkes Neckarwestheim begonnen, wie der Betreiber EnBW mitteilt. Damit werde die Bewertung des Kraftwerkes abgeschlossen, die die IAEA im Herbst 2007 mit einer mehrwöchigen ausführlichen Prüfung begonnen hat.

  • Hochspannungsleitung

    Aktivisten blockieren Zufahrt zu AKW Neckarwestheim

    Anti-Atom-Aktivisten haben am Donnerstag die Zufahrt zum AKW Neckarwestheim blockiert. Sie mauerten nach eigenen Angaben die Einfahrt mit einer acht Meter langen Mauer zu. Hintergrund der Aktion sei die Hauptversammlung der EnBW am selben Tag, die den Atommeiler betreibt.

Top