Keine Heizkostenerhöhung bei Bewag-Fernwärme

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Mieter der mehr als 550.000 fernwärmeversorgten Wohnungen in Berlin können sich freuen: Anders als die Nutzer von öl- oder gasbeheizten Wohnungen haben sie derzeit keine Heizkostenerhöhungen und die damit verbundenen Steigerungen der Heizkosten-Vorschüsse zu befürchten. Die Auswirkungen der extremen Preissteigerungen bei Erdgas und vor allem bei Heizöl werden durch die Bewag kompensiert.



Möglich werde diese hohe Preisstabilität durch stetiges und striktes Kostenmanagement im Unternehmen, mit dem die gegenwärtigen Preisexplosionen auf den Brennstoffmärkten aufgefangen werden könnten, so die Bewag. Auch die Kostenbelastungen aus den beiden Stufen der bisherigen Erhöhung der Ökosteuer auf die Brennstoffe Heizöl und Erdgas habe man im Unternehmen abfangen können. Zudem trage auch der Einsatz unterschiedlicher Brennstoffe dazu bei, die Kosten in der Wärmeerzeugung niedrig zu halten. Heizöl werde nur in geringem Umfang eingesetzt.



Neben dem großen Komfort und der im Vergleich mit konventionellen Wärmeversorgungssystemen hohen Umweltverträglichkeit der BewagWärme beweise diese moderne Form der Beheizung damit erneut ihre Preiswürdigkeit und -stabilität.



Die Ölpreisentwicklung habe bereits zu vermehrten Anfragen nach Fernwärmeanschlüssen geführt, so die Bewag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Reihenhaus

    Verband: Mieten steigen im unteren Preissegment

    Die Mieten steigen laut Eigentümerverband Haus und Grund nur im unteren Preissegment. Im Rückblick auf die letzten sechs Monate sind die Preise dem Verband zufolge nicht mehr angehoben worden. Der Deutsche Mieterbund hat daran seine Zweifel.

Top