Pilotprojekt

Keine EU-Gelder für CCS-Projekt in Lubmin

Das geplante Steinkohlekraftwerk Lubmin des dänischen Energiekonzerns Dong Energy gehört vorerst nicht zu den von der EU geförderten Pilotprojekten zur Abscheidung und unterirdischen Lagerung des Abgases Kohlendioxid.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Lubmin (ddp-nrd/red) - Nach Plänen der EU-Kommission werde in Deutschland lediglich die von Vattenfall geplante Versuchsanlage im brandenburgischen Jänschwalde mit 180 Millionen Euro gefördert, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Donnerstag in Schwerin mit.

Damit schwinde die Genehmigungsfähigkeit des Dong-Projekts weiter, sagte BUND-Sprecher Arndt Müller. Die Versuche, dem Vorhaben ein grünes Mäntelchen überzuhängen, seien gescheitert.

Insgesamt stellt die EU rund 1,5 Milliarden Euro für sechs sogenannte CCS-Projekte (Carbon Dioxide Capture and Storage) und neun Offshore-Windenergie-Anlagen bereit. Dong Energy will bis 2012 am neuen Industriehafen Lubmin für rund zwei Milliarden Euro ein 1600-Megawatt-Kraftwerk errichten. Das Vorhaben wird derzeit vom Staatlichen Amt für Umwelt und Natur Stralsund geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Autobahn

    EU-Experten beraten über Abgastests für PKW

    Die Abgastests stehen seit dem VW-Skandal massiv in der Kritik. Beanstandet wird an den bisherigen Tests vor allem, dass die Ergebnisse weit weg von den Werten sind, die im realen Straßenverkehr erreicht werden. In Brüssel einigten sich Fachleute aus den Regierungen aller EU-Staaten bereits auf Details.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Energieversorung

    Bergbauamt genehmigt Erkundung von CO2-Speicher in Oder-Spree

    Das Landesbergamt hat die Erkundung unterirdischer Kohlendioxid-Speicher bei Beeskow im Kreis Oder-Spree genehmigt, wie die "Märkische Oderzeitung" berichtete. Der zuständige Abteilungsleiter Ulrich Obst sagte der Zeitung, die Bearbeitung eines zweiten Antrages des Energiekonzerns Vattenfall für den Standort Neutrebbin im Kreis Märkisch-Oderland dauere noch an.

  • Hochspannungsleitung

    "Klimapiraten" protestieren gegen Kohlekraftwerk Lubmin

    Knapp 40 Umweltaktivisten haben am Montag vor der Schweriner Staatskanzlei gegen das geplante Steinkohlekraftwerk in Lubmin protestiert. Die Demonstranten fordern von Ministerpräsident Sellering Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen.

  • Hochspannungsmasten

    Vattenfall: Testbetrieb zur CO2-Abscheidung ist "voller Erfolg"

    Im Pilotkraftwerk zur CO2-armen Kohleverstromung im brandenburgischen Schwarze Pumpe sind im ersten Betriebsjahr rund 1400 Tonnen Kohlendioxid abgeschieden worden. "Der Testbetrieb war ein voller Erfolg", sagte Tuomo Hatakka, Vorstandsvorsitzender von Vattenfall Europe am Freitag in Schwarze Pumpe.

Top