Keine automatische Mieterhöhung nach Wärmedämmung

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Deutsche Mieterbund (DMB) in Köln hat jetzt darauf hingewiesen, dass ein Vermieter nach Ausführung Energie sparender Modernisierungsmaßnahmen nicht einfach so die Miete erhöhen kann. Zuvor muss er den Mietern belegen, ob und wie viel Energie eingespart werden kann. Der Mieterbund bezieht sich dabei auf ein Urteil des Kammergerichts Berlin (AZ: KG Berlin 8 RE-Miet 6159/00).


Nach Informationen des DMB ist der Vermieter allerdings grundsätzlich berechtigt, elf Prozent der Kosten einer Modernisierungsmaßnahme auf die Jahresmiete umzulegen. Aber auch hier muss eine Zusammenstellung der Baukosten und die Erklärung der genauen Berechnung der Mieterhöhung vorausgehen. Bei einer Wärmedämmungsmaßnahme müsse der Vermieter zusätzlich eine Wärmebedarfsrechnung vorlegen. Diese belegt, in welchem Umfang der Mieter durch die Baumaßnahme tatsächlich Energie einsparen kann. Gibt es diese Wärmebedarfsrechnung nicht, sei die Mieterhöhung nicht wirksam, urteilte das Berliner Kammergericht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Reihenhaus

    Verband: Mieten steigen im unteren Preissegment

    Die Mieten steigen laut Eigentümerverband Haus und Grund nur im unteren Preissegment. Im Rückblick auf die letzten sechs Monate sind die Preise dem Verband zufolge nicht mehr angehoben worden. Der Deutsche Mieterbund hat daran seine Zweifel.

  • Heizkosten

    Heizkosten: Kunden können auf Rückzahlung hoffen

    Die Heizkosten waren 2014 bei vielen Verbrauchern wohl niedriger als 2013, denn im vergangenen Jahr war das Wetter vergleichsweise mild. Laut dem aktuellen Heizspiegel dürften sowohl Nutzer von Gasheizungen als auch Verbraucher, die mit Erdgas oder Öl heizen, Geld zurückbekommen.

  • Strompreise

    70 Prozent der Energie verpufft

Top