KaWatt AG kooperiert mit ehemaligen ZEUS-Vertriebspartnern

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
"In den letzten Tagen haben wir uns mit den meisten der ehemaligen ZEUS-Vertriebspartner auf eine faire und langfristige Vertriebspartnerschaft geeinigt und bieten damit auch speziell nochmals allen ehemaligen ZEUS-Kunden aus Privathaushalt und Gewerbe bis 75.000 kWh bundesweit unsere günstigen und sicheren Tarife an. Größere Gewerbe- und Industriekunden erhalten weiterhin individuelle Angebote". so KaWatt-Vorstand Robert H. Kyrion. Aktuell neue Vertriebspartner sind unabhängig von ZEUS u.a. die TeleGen GmbH, die Energiehandel Sachsen GmbH und die Elkon GmbH.


Der Privatkunden-Strompreis beträgt 25 Pfennig pro Kilowattstunde, inklusive aller Steuern ohne weitere Grund- oder Ummeldegebühren mit einem extra KaWatt-Bonus von 100 freien Kilowattstunden pro Jahr- die Gewerbekunden-Tarife beginnen bei 12,6 Pf/kWh - mit einem KaWatt-Bonus bis zu 1.000 freien kWh pro Jahr.


"Wir sind froh, dass im Gegensatz zum Vossnet-Fall die Vertriebsstrukturen nicht im Regen stehen und die Kunden so hoffentlich nicht an Ihren alten Vor-Ort-Versorger zurückfallen". "Unser norddeutscher Wettbewerber und Gründungsmitglied des FEDV, DSA, verhält sich entsprechend fair und hat erfreulicherweise dasselbe Selbstverständnis von Wettbewerb wie die KaWatt AG - so kann Strommarkt endlich zum Wohle des Kunden funktionieren." so Kyrion weiter. Mit den neuen Vertriebspartnern kalkuliert die KaWatt AG bis zu 100.00 Kunden für die nächsten 12 Monate.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    GGEW AG weiter auf Erfolgskurs

    Mit dem Fazit "Pläne übertroffen" hat die GGEW AG ihre vorläufigen Zahlen für das Jahr 2003 vorgestellt - der südhessische Energieversorger rechnet mit einem Jahresüberschuss von 5,5 Millionen Euro. Als preisgünstiger Stromanbieter, so Vorstand Dr. Peter Müller, erhalte man immer mehr Kundenanfragen aus ganz Deutschland.

  • Stromnetz Ausbau

    Jahresabschluss: Stadtwerke Flensburg auf Wachstumskurs

    Bei den Umsatzerlösen haben die Flensburger die 100 Millionen Euro-Marke "knacken" können. Hinsichtlich der abgesetzten Strommenge verzeichnet man ein Plus um 6,3 Prozent auf rund 566 Millionen Kilowattstunden - das bundesweite Angebot "Flensburg eXtra" lieferte hier den Hauptzuwachs. Und die Beate Uhse AG bekommt ebenfalls wieder Strom aus dem Norden.

  • Energieversorung

    Yello: Schon über 10.000 Geschäftskunden

Top