Keine Energie-Abhängigkeit

Kaukasuskrise: Pofalla für längere AKW-Laufzeiten

Angesichts der Kaukasuskrise fordert CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla eine längere Nutzung deutscher Atomkraftwerke. "Für eine Laufzeitverlängerung sprechen nicht nur der Klimaschutz und günstigere Preise, sondern auch die Unabhängigkeit unserer Energieversorgung von Russland", sagte Pofalla der "Rheinischen Post".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Pofalla betonte: "Deutschland muss gemeinsam mit der EU über eine mittelfristige energiepolitische Unabhängigkeit von Russland reden". Auch deswegen sei die Kernenergie als Brückentechnologie erforderlich.

Grüne: Unabhängigkeit nur durch Erneuerbare Energien

Grünen-Chefin Roth sagte dazu, Pofalla sei offensichtlich jedes Mittel recht, um sich "zum willfährigen Büttel der Atomkonzerne" zu machen. "Dafür muss sogar die gefährliche Kaukasuskrise herhalten", kritisierte Roth. Unabhängigkeit von Öl und Gas sei aber nur durch erneuerbare Energien, Energieeinsparung und Energieeffizienz zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Stromtarife

    Stralenschutzbehörde: Laufzeitdebatte schadet Atommüll-Endlagerung

    Der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, kritisiert die aktuelle Debatte um eine AKW-Laufzeitverlängerung. Die Diskussion belaste die Lösung des Problems der Endlagerung von Atommüll, sagte König im Deutschlandradio Kultur. Die Akzeptanz eines Endlagers hänge auch davon ab, dass die Abfallmengen nicht unendlich groß würden.

  • Energieversorung

    Großmann kritisiert fehlende Handlungsmöglichkeiten in Deutschland

    RWE-Chef Jürgen Großmann kritisiert die die fehlende Möglichkeit zum unternehmerischen Handeln in Deutschland. " Es herrscht ein emotionaler Konsens in dieser Gesellschaft, dass jegliches Handeln meiner Branche Teufelswerk ist", schreibt Großmann in einem Gastbeitrag für das Kölner Wirtschaftsmagazin "impulse".

  • Strompreise

    NABU fordert Zusatzsteuer für Atomstrom

    Der NABU hat eine Gefahrenzulage für die Atomstromproduktion gefordert. Statt bei den Bürgern unberechtigte Hoffnungen auf niedrigere Energiepreise zu schüren, sollten die Atomkonzerne die vollen Kosten für Sicherheit, Betrieb und Entsorgung übernehmen.

Top