Anreiz

Kaufprämie: Ab Mai soll es bis zu 4.000 Euro pro E-Auto geben

Die Kaufprämie für Elektroautos ist nach wie vor äußerst umstritten. Am Mittwoch präsentierte die Bundesregierung ein Finanzierungsmodell, bei dem die Autohäuser ebenfalls zur Kasse gebeten werden. Mit bis zu 4.000 Euro könnten Käufer beim Kauf unterstützt werden.

Elektroauto© Andrea Lehmkuhl / Fotolia.com

Berlin - Es klingt nach schönen neuen Zeiten für die Kunden. Damit Elektro-Modelle nicht länger als Ladenhüter in den Autohäusern stehen, soll schon im Mai ein schlagkräftiges Argument dazukommen: bis zu 4.000 Euro Kaufzuschuss - mit freundlicher Empfehlung von Staat und Hersteller. Nach der Abwrackprämie 2009 profitieren die Konzerne erneut von einem milliardenschweren Anschub, müssen sich aber auch selbst daran beteiligen. Das soll Schwung bringen, um die Nachfrage im deutschen Markt endlich auf Touren zu bringen. Ob ausgerechnet Kaufprämien der Schlüssel dazu sind, ist jedoch heftig umstritten.

Darauf haben sich Staat und Hersteller bei der Kaufprämie geeinigt

Nach einem abendlichen Spitzentreffen im Kanzleramt verkündete die Bundesregierung am Mittwoch das mit der Branche vereinbarte Modell. Das Grundprinzip lautet: fifty-fifty. Für reine E-Autos mit Batterie gibt es 4.000 Euro Prämie - also 2.000 Euro vom Bund und 2.000 Euro vom Hersteller. Insgesamt 3.000 Euro sollen es für Hybridautos sein, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben. Generell darf das gewünschte Modell in der Basisversion allerdings maximal 60.000 Euro netto nach Listenpreis kosten. "Wer sich einen Porsche Cayenne leisten kann, braucht keine Unterstützung aus Steuergeldern", argumentierte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol.

Nur wenige Autohäuser wollen bisher mitspielen

Damit Kunden überhaupt auf einen Zuschuss hoffen können, muss sich zuerst der Hersteller verpflichten, dass er die Hälfte der Prämie zahlt. Zugesagt haben dies Daimler, VW und BMW, deren Konzernchefs ja im Kanzleramt mitverhandelten. Für ausländische Anbieter erklärte ihr Verband, selbstverständlich würden auch sie sich "in angemessener Form" an der Finanzierung beteiligen. Konkret sollen bis zu 2.000 Euro vom Listenpreis abgezogen werden, wie Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erläutert. Dies wird im Kaufvertrag dokumentiert, mit dem man dann die "Bundesprämie" beantragen kann - beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, das schon die Abwrackprämie managte.

Prämien werden höchstens bis 2019 ausgezahlt

Die Regierung will die Zuschüsse klar als befristeten und begrenzten Impuls verstanden wissen. Schluss sein soll spätestens 2019, gern aber auch früher. Für die Prämien gelte das "Windhund-Prinzip", sagt Schäuble an die Adresse aller Interessenten: "Wenn Sie eine wollen, kaufen Sie schnell." Gezahlt wird nur, so lange Geld im Fördertopf ist, den Bund und Branche mit je 600 Millionen Euro füllen. Das soll für bis zu 400.000 Fahrzeuge reichen, wie Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) erwartet. Dabei sollen auch Selbstständige und Firmen als Kunden zum Zuge kommen können. Um Preisaufschläge zu verhindern, soll es eine Aufstellung der Pkw-Modelle samt Listenpreisen geben.

Was verspricht sich die Bundesregierung von der Kaufprämie?

Das Kalkül lautet, Elektroautos möglichst schnell über einen Anteil von einem Prozent an der gesamten Flotte zu bringen. Danach könnten sie selbst Tempo machen. Zum regierungsamtlichen Ziel von einer Million E-Autos bis 2020 ist es aber weit. Zu Jahresbeginn gab es nur 25.500 reine "Stromer" plus aktuell 19.000 Stecker-Hybride - bei 45 Millionen Pkw insgesamt. Und selbst mit 4.000 Euro Höchstprämie bleibe ein Großteil der E-Modelle bei den Kosten pro Kilometer deutlich teurer als Benziner oder Diesel, heißt es skeptisch beim ADAC. Die Verbraucherzentralen sehen die Gefahr, dass Hersteller sonst übliche Rabatte streichen und als ihren Prämien-Anteil anmelden.

Infrastruktur soll ausgebaut werden

Wichtiger Bestandteil des Förderpakets ist der Ausbau des Ladenetzes. Ziel sind 15.000 zusätzliche Stromtankstellen, davon mindestens 5.000 besonders schnelle. Das soll die Sorgen vieler Autofahrer zerstreuen, womöglich mit leerer Batterie liegen zu bleiben. Außerdem soll das Laden am Arbeitsplatz nicht als geldwerter Vorteil versteuert werden müssen. Ob auch eine zehnjährige Kfz-Steuerbefreiung dazukommt, ist noch nicht besiegelt. Der gebündelte Startimpuls sei die Basis, um E-Autos auf dem Heimatmarkt zu etablieren, erwartet der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann: "Nach wenigen Jahren kann das "Starterkabel" wieder eingepackt werden."

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Renteneinheit von Ost und West kommt 2025

    Die Renteneinheit in Ost- und Westdeutschland soll bis 2025 hergestellt werden. Eine schrittweise Anpassung erfolgt ab 2018. Auch Erwerbsminderungsrenter sollen künftig bessergestellt werden. Keine Einigung erzielte die Koalition in anderen wichtigen Punkten.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos stößt auf verhaltenes Interesse

    Die Kaufprämie wird bisher von Verbrauchern eher zurückhaltend genutzt. Eine Antragsflut wie bei der 2009 eingeführten Abwrackprämie für Altautos ist bisher zumindest nicht ausgebrochen. Die meisten Zuschüsse wurden bisher für Autos der Marke Renault beantragt.

  • PKW

    Die blaue Plakette: Werden Diesel-Fahrer aus der Stadt verdrängt?

    Die blaue Plakette könnte Diesel-Fahrer aus den Innenstädten und anderen Bereichen verbannen, fürchten Kritiker. Was hat es mit der Plakette auf sich und welche Fahrzeuge sollen sie bekommen?

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

Top