Aktuelle Broschüre

Kaufkraftvergleich: Strom nicht teurer

Trotz neuer Währung können sich die Bundesbürger einer aktuellen Broschüre des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zufolge mit ihrem Verdienst heute mehr Waren und Dienste leisten als vor zehn Jahren. 2004 habe ein Arbeitnehmer für eine geleistete Arbeitsstunde netto gut 31 Prozent mehr Lohn bekommen als 1991.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Die Preise für Waren und Dienste seien im selben Zeitraum nur um knapp 27 Prozent gestiegen. Für eine Stunde geleistete Arbeit habe es im Jahr 2004 nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben 13,36 Euro gegeben, 1991 seien es 10,16 Euro gewesen. Was früher in einer Stunde verdient war, könnte bei gleichen Preisen also heute schon nach 46 Minuten erarbeitet sein.

Ob sich Otto-Normal-Verdiener bei gleichem Arbeitseinsatz tatsächlich mehr erlauben kann als Anfang der neunziger Jahre, hängt laut IW allerdings stark von seinen persönlichen Vorlieben ab. Wer sich von Brot allein ernährt, stehe derzeit kaum besser als 1991. Ein Kilo Mischbrot erforderte damals den Gegenwert von elf Arbeitsminuten an der Werkbank oder im Büro, heute reichen zehn Minuten. Aber schon beim Griff zum Stück Butter ändert sich die Situation: Statt sechs Minuten fürs halbe Pfund genügen heute vier Minuten Arbeit. Die Preise für Textilien und Schuhe seien allgemein etwas weniger stark gestiegen als der Rest.

Die Strompreise seien - trotz Ökosteuer und "Windcent" - nur unterdurchschnittlich stark angestiegen, führte das IW aus. Für eine typische monatliche Stromrechnung musste im vergangenen Jahr 20 Minuten weniger gearbeitet werden als 1991.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechnung

    Stromkosten steigen schneller als der Verdienst

    Die Stromkosten sind rückblickend nicht nur erheblich gestiegen. Gleichzeitig sind die Gehälter nur um 20 Prozent gewachsen. Den Zahlen von Verivox zufolge heißt das, dass der Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent teurer wurde, während die Nominallöhne bei einer Erhöhung um 20 Prozent stecken blieben.

  • Stromrechnung

    Warum hohe Strompreise die soziale Schieflage verstärken

    Immer wieder ist von Energiearmut die Rede und dass immer mehr Haushalte ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können.

  • Strom sparen

    Bayern verlangt Kurskorrektur in deutscher Energiepolitik

    Der bayrische Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) mahnte gestern, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekte der Energiepolitik in Deutschland müssten künftig gleichrangig verfolgt werden. Das von ihm vorgelegte Konzept sieht u.a. ein Festhalten an der Kernenergie vor.

  • Strom sparen

    Kaufkraft 1960/2002: Mehr Strom für den Lohn

    Der VDEW hat nach aktuellen Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft errechnet, dass die Deutschen 2002 gut zweieinhalb Stunden arbeiten mussten um 200 Kilowattstunden Strom zu bezahlen. 1991 mussten dafür noch dreieinhalb Stunden gearbeitet werden, 1960 waren es gut zehn Arbeitsstunden. Bei Benzin verhält es sich ähnlich.

  • Stromtarife

    Stromlos in Manhattan

    Das FBI ermittelt, der Kongress tagt, Händler wittern ihre Chance. Und New York blickt verwundert zurück auf den dunkelsten Tag zwischen Furcht und friedlichem Nichtstun – ein seltenes Lebensgefühl: Manhattan unplugged. Ein Bericht über den 14. August 2003 in New York. Von Viola Keeve, freie Autorin in Köln und New York.

Top