Tourismus

Kaufkraft des Euros: In diesen Ländern zahlt man drauf

Die Kaufkraft des Euros variiert massiv zwischen den einzelnen Urlaubsländern. In welchen Ländern wird die Reise durch die Ausgaben vor Ort noch mal teuer und wo bekommt man mehr für sein Geld?

Fahnen© TrapperJ / Fotolia.com

Berlin - Auf einer Auslandsreise merken Deutsche schnell: Die Kaufkraft des Euros variiert je nach Reiseland stark. So zahlen Urlauber für Lebensmittel, Restaurantbesuche, Theaterkarten oder Alkohol in einigen Ländern deutlich mehr als in ihrer Heimat. In der Schweiz (Gegenwert für einen Euro: 0,62 Euro) sind die Preise im Schnitt um gut die Hälfte höher als in Deutschland, informiert der Bundesverband deutscher Banken. Auch in den skandinavischen Ländern liegen sie durchschnittlich über dem deutschen Preisniveau: Dänemark (0,72 Euro), Norwegen (0,74 Euro) und Schweden (0,81 Euro).

Kaufkraft des Euros: Wo kommen Urlauber besser weg?

Fast genauso viel wie in ihrer Heimat zahlen Reisende im Schnitt hingegen in Italien (0,99 Euro), Österreich (0,95 Euro) und Frankreich (0,94 Euro). Etwas günstiger sind die Preise durchschnittlich in Portugal (1,23 Euro) oder Griechenland (1,21 Euro). Deutlich mehr Reisebudget in der Tasche haben Urlauber in Ländern wie Ungarn (1,78 Euro) oder Türkei (1,65 Euro).

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Skipässe kosten im Schnitt 4 Prozent mehr

    Die Winterzeit steht bevor und viele Sportler freuen sich darauf, endlich wieder auf die Piste zu kommen.

  • Allianz

    Versicherer investieren zunehmend in Erneuerbare

    Allianz, Munich RE und Ergo sind Versicherungsgesellschaften, die seit einiger Zeit aber auch verstärkt im Geschäft mit den Erneuerbaren mitmischen. Für die Gesellschaften dienen die Solar- und Windparks als Geldanlagen. Und so kommt es, dass Internetriese Google Strom von der Allianz bezieht.

  • Benzinpreise

    Bis zu 50 Cent Preisspanne beim Sprit

    Die Spritpreise variieren in den einzelnen Staaten Europas deutlich. Bis zu 50 Cent Preisunterschied sind es derzeit bei Diesel und Benzin, je nach dem Land, indem man gerade tanken möchte. Besonders vor den Feiertagen und Ferien lohnt sich daher ein Vergleich.

Top