Energie

Katar: Shell wandelt Erdgas in hochreine Ölprodukte um

Qatar Petroleum (QP) und Qatar Shell GTL Ltd (Shell), ein Unternehmen der Royal Dutch/Shell Gruppe, haben eine Vereinbarung über den Bau der weltweit größten "Gas to Liquids-Anlage" (GTL) in Ras Laffan, Katar, unterzeichnet. Mit der GTL-Technologie wird Erdgas in hochreine, besonders umweltfreundliche Mineralölprodukte umgewandelt - wie etwa Dieselkraftstoff.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Vereinbarung umfasst auch die fiskalischen Rahmenbedingungen. Das Projekt wird in Form eines integrierten "Development and Production Sharing Agreements" durchgeführt. Es beinhaltet die Entwicklung eines Blocks des riesigen "North Field" Erdgasfeldes mit einer täglichen Produktion von 1,6 Milliarden cubic feet (CF). Shell plant, insgesamt knapp fünf Milliarden US-Dollar in den Bau der erforderlichen Fördereinrichtungen sowie der GTL-Anlage selber zu investieren.

In der Anlage werden täglich 140 000 Barrel (bpd) GTL- Produkte - überwiegend Rohbenzin und Kraftstoffe sowie kleinere Mengen an Paraffinen und Grundölen für Schmierstoffe - produziert. Ferner werden im Rahmen des Projekts auch erhebliche Mengen an assoziiertem Kondensat und Flüssiggas (LPG) hergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Energiekosten steigen auf neues Rekordniveau

    Obwohl sich die Energiemärkte in diesem Jahr etwas beruhigt haben und die Preise für Öl und Gas stabil sind, kommen auf die Verbraucher höhere Kosten zu. Die Belastung durch Energiekosten steigt wegen des kalten Wetters und der ausufernden Strompreise wohl auf ein neues Rekordniveau.

  • Gaspreise

    Autogas oder Erdgas - Neuwagen oder Umrüstung?

    So mancher Autofahrer überlegt, ob er seinen Wagen auf einen alternativen Kraftstoff umrüsten sollte. Viele wählen daher Autogas oder Erdgas an Antrieb. Dabei spielt bei der Entscheidung auch eine Rolle, ob es um ein neues Auto oder um eine Umrüstung geht. Bei einem Umbau ist es günstiger und einfacher, auf Autogas umzusteigen.

  • Strom sparen

    Erzeugerpreise im Jahresdurchschnitt 2002 gefallen

    Im Dezember 2002 war die Entwicklung des Gesamtindex wesentlich vom Preisanstieg bei den Mineralölprodukten beeinflusst, die sich gegenüber Dezember 2001 um 12,8 Prozent verteuerten. Dabei stiegen die Preise für Kraftstoffe um 9,6 Prozent, für leichtes Heizöl um 22,9 Prozent, für schweres Heizöl um 26 Prozent und für Flüssiggas um 37,7 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Ab 1. Januar 2002: Vierte Stufe der Ökologischen Steuerreform tritt in Kraft

    Um die Rentenkasse weiter zu entlasten, steigen im neuen Jahr die Ökosteuersätze für Kraftstoffe um 3,07 Cent und für Strom um 0,26 Cent.

Top