Kritik aus Berlin

Kasparick: Sachsen-Anhalt zeigt zu wenig Engagement für Erneuerbare

Es sei unverständlich, dass Sachsen-Anhalt das einzige Bundesland sei, in dem es keine länderseitige Förderung für Sonnenstrom und -wärme gebe, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Ulrich Kasparick heute in Magdeburg. Das Land sollte die ansässige Industrie mehr unterstützen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Magdeburg/Berlin (ddp-lsa/sm) - Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Ulrich Kasparick (SPD), fordert mehr Engagement für erneuerbare Energien in Sachsen-Anhalt. "Das Land geht nicht sorgfältig genug mit dieser Hochtechnologie um", kritisierte er die Landesregierung am Dienstag in Magdeburg.

Mit Enercon habe Sachsen-Anhalt den Weltmarktführer für Windkraftanlagen im Land. Bei Q-Cells in Thalheim würden Solarstrommodule produziert, die zu den leistungsfähigsten in Europa gehörten. Zudem sei bei Merseburg das zweitgrößte Sonnenkraftwerk der Welt ans Netz gegangen. Das Land müsse die Stärken der ansässigen Industrie dauerhaft unterstützen und dürfe nicht länger in öffentlichen Äußerungen gegen diese innovativen Techniken Stimmung machen, forderte Kasparick, der als Wahlkreisabgeordneter für die Börde im Bundestag sitzt.

"Forschung heute sichert die Märkte von morgen", betonte der Staatssekretär. In der Branche der erneuerbaren Energien seien schon jetzt 140 000 Beschäftigte zu zählen. Laut einer Studie des Bundesverbandes Erneuerbare Energien gebe es in Ostdeutschland ein Potenzial für mindestens 200 000 zusätzliche Arbeitsplätze. Es sei unverständlich, dass Sachsen-Anhalt das einzige Bundesland sei, in dem es keine länderseitige Förderung für Sonnenstrom und -wärme gebe, sagte Kasparick. Er regte einen landesweiten Forschungsverbund für die Techniken der erneuerbaren Energien an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Rolle rückwärts in Energiepolitik

    Was passiert mit der Förderung erneuerbarer Energien falls CDU und FDP im September an die Macht kommen? In der Branche herrscht Unruhe, Umweltminister Trittin warnte vor Rückschritten, Naturschützer sehen keine Alternativen zu Sonne, Wind und Wasser. CDU und FDP wollen mindestens die Wirtschaftlichkeit überprüfen.

  • Energieversorung

    Messe informiert über Arbeitsplätze im Bereich erneuerbare Energien

    Wie der Wissenschaftsladen Bonn als Veranstalter mitteilte, präsentieren mehr als 60 Firmen, Hochschulen und Bildungsinstitute Jobs und Bildungsangebote aus diesem Bereich auf der Job- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. 2000 Besucher werden zu der zweitägigen Veranstaltung erwartet.

  • Stromtarife

    FDP will Energieübertragungsforschung intensivieren

    Mehr Perspektiven bei der Forschung und der Entwicklung von innovativen Technologien zur Energieübertragung fordert die FDP-Fraktion im Bundestag. Sie fordert die Regierung auf, ökonomisch fundierte Wirtschaftlichkeitsstudien zu unterschiedlichen Energieübertragungssystemen zu fördern.

Top