In Thüringen

Kartellverfahren gegen Energieversorgung Inselsberg eingestellt

Das Thüringer Wirtschaftsministerium hat das Kartellverfahren wegen überhöhter Gaspreise gegen die Energieversorgung Inselsberg GmbH eingestellt, nachdem das Unternehmen für Kunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 140 000 Kilowattstunden individuelle Sonderverträge anbietet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (red) - Das ermöglicht den betroffenen Kunden eine Ersparnis von mindestens von 0,16 Cent pro Kilowattstunde.

Gleichzeitig sicherte das Unternehmen zu, die Preise für die übrigen Kunden bis mindestens September stabil zu halten. Sie standen auch nicht im Blickfeld der kartellrechtlichen Ermittlungen, da sie nicht über der Aufgreifschwelle der Kartellbehörde lagen. Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz bewerte diese Einigung als Verhandlungserfolg, der insbesondere auch den kleineren gewerblichen Abnehmern im Versorgungsgebiet der Energieversorgung Inselsberg zu Gute komme. Bereits Ende April und Mitte Mai konnten mit den Stadtwerken Sondershausen und Saalfeld und der Energieversorgung Nordhausen Kompromisse erzielt werden und die kartellrechtlichen Verfahren eingestellt werden.

Das Wirtschaftsministerium befindet sich derzeit noch mit der Energieversorgung Gera, Greiz sowie den Stadtwerken Gotha in Verhandlungen. "Wir hoffen, dass wir auch mit diesen Gasversorgern auf dem Verhandlungswege Kompromisse erzielen. Denn überhöhte Energiepreise sind schädlich für die wirtschaftliche Entwicklung", erläuterte Wirtschaftsminister Reinholz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister fürchtet weiter steigende Energiepreise

    Als "Wettbewerbsbremsen" für Gewerbe und Industrie hat Thüringens Wirtschaftsminister Netznutzungsentgelte und Stromeinkaufspreise bezeichnet. Die Durchleitungspreise gehörten zu den höchsten in Europa. Verbraucher könnten bis zu fünf Milliarden Euro im Jahr sparen - wenn sich der Markt öffne.

  • Stromtarife

    Dresdner Gasversorger erhöht Preis um 16 Prozent

    Wegen höherer Bezugskosten wird - nach E.ON Ruhrgas und der Leipziger Verbundnetz Gas - auch die Gasversorgung Sachsen Ost ihre Gaspreise zum 1. Juni erhöhen. Der Arbeitspreis für Erdgas steigt um knapp 16 Prozent auf brutto 5,08 Cent pro Kilowattstunde.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Ruhrgas kündigt weitere Gaspreiserhöhungen an

    E.ON Ruhrgas setzte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 641 Milliarden Kilowattstunden Erdgas ab und übertraf damit den Rekordabsatz des Vorjahres (617 Milliarden Kilowattstunden) erneut. Das Ergebnis sei mit 1,4 Milliarden Euro allerdings um 13 Prozent unter dem Vorjahreswert geblieben.

Top