Kartellbehörden gegen "Wechselgebühren" beim Stromeinkauf

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Den Kartellbehörden liegen Beschwerden insbesondere von Stromhändlern vor, die sich gegen prohibitive Durchleitungsentgelte richten. Im Vordergrund der Beanstandungen stehen zur Zeit Entgelte, mit denen angebliche Aufwendungen des Netzbetreibers bei Wechsel eines Kunden, insbesondere eines Tarifkunden, vom bisherigen Gebietsversorger zu einem neuen Anbieter ausgeglichen werden sollen.


Auch die Kartellbehörden halten es für möglich, dass ein Kundenwechsel Kosten beim Netzbetreiber bewirken kann. Dies gilt jedoch nicht bei Maßnahmen, die vom Netzbetreiber im Interesse seiner Vertriebsabteilung vorgenommen werden. Hierzu zählt zum Beispiel die Zählerablesung, die im übrigen erhebliche Spielräume bei der Kostenermittlung eröffnet. Derartige Kosten sind dem Vertriebsbereich zuzuordnen und dürfen deshalb nicht in die Durchleitungsentgelte einfließen. Kartellamtspräsident Böge befürchtet, dass zusätzliche Kosten beim Wechsel des Stromlieferanten von dem Betreiber als Vorwand genutzt werden, um die im Gesetz vorgegebene Durchleitung zu verhindern. Dies wäre eine Schädigung des Wettbewerbs, die das Kartellamt nicht hinnehmen kann.


Die Kartellbehörden behalten sich vor, gegen solche Verhaltensweisen wegen der wettbewerbsbehindernden Wirkung vorzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Wie sich der Strompreis zusammensetzt

    Die großen deutschen Energiekonzerne haben nach Ansicht des Bundeskartellamtes "Anreiz und Möglichkeiten", den Strompreis durch ihre Marktmacht im Strom-Großhandel missbräuchlich zu beeinflussen. Einkaufspreise machen etwa ein Drittel des Strompreises aus. Aus welchen Bestandteilen sich der Strompreis zusammensetzt:

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt wird auch im Bereich Wärmestrom aktiv

    Das Bundeskartellamt hat gegen die RWE Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH, die RWE Westfalen-Weser-Ems Verteilnetz GmbH und die EnBW Regional AG Missbrauchsverfahren wegen unangemessener Bedingungen beim Netzzugang für dritte Wärmestromanbieter eingeleitet. Auslöser für die Verfahrenseinleitung war eine Beschwerde des Stromhändlers BMR-Service GmbH.

  • Strompreise

    Entgelte bei Stromdurchleitung weichen um bis zu 100 Prozent voneinander ab

Top