Erste Ergebnisse

Kartellamt will im Herbst über Strommarkt berichten

Das Bundeskartellamt will noch in diesem Jahr Ergebnisse seiner Prüfung des Strommarkts vorstellen. Erste Erkenntnisse der so genannten Sektoruntersuchung würden für den Spätherbst erwartet, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Montag in München.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München (dapd/red) - Die Wettbewerbshüter werten seit April Marktdaten von 60 Energieerzeugern aus. Untersucht werden Produktionsmengen und Kosten für die Jahre 2007 und 2008 ebenso wie das Angebotsverhalten der Erzeuger im Stromgroßhandel. Weiter überprüft das Amt sämtliche Importe und Exporte von Strom.

Anlass für die Untersuchung sind die gestiegenen Strompreise, die der Behörde zufolge nicht völlig auf höhere Brennstoffkosten und Steuern zurückzuführen sind. Im Fokus der Studie stehe auch der Verdacht der missbräuchlichen Verknappung der Strommenge.

Der Hintergrund: In Deutschland werden mehr als 80 Prozent des Stroms von den Konzernen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall produziert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Strompreise

    Ergebnis des Atomgipfels wird harsch kritisiert

    Die Reaktionen von kommunalen Energieversorgern, der Erneuerbaren-Branche und von Umweltverbänden fielen vernichtend aus. Mit dem Atom-Deal habe die Bundesregierung die Marktmacht der großen Konzerne zementiert und beschreite einen "energiepolitischen Durchbruch nach vorgestern". Zudem seien einige Punkte verfassungswidrig.

  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftgegner kündigen Großdemos an

    Wenige Wochen vor Fertigstellung des Energiekonzepts der Bundesregierung verhärten sich die Fronten im Streit um die geplante Laufzeitverlängerung. Mehrere Anti-Atomkraft-Organisationen kündigten am Donnerstag für den 18. September eine Großdemonstration im Berliner Regierungsviertel an, und auch die Konzerne rüsten weiter auf.

  • Strom sparen

    Vattenfall und Stadtwerke München planen Offshore-Windpark

    Der Energiekonzern Vattenfall und die Stadtwerke München planen westlich der Insel Sylt einen Windpark in der Nordsee. An dem gemeinsamen Unternehmen wird Vattenfall 51 Prozent und die Stadtwerke 49 Prozent halten. Der dort erzeugte Strom soll 500.000 Haushalte versorgen können.

Top