Einstiegspläne

Kartellamt will Einstieg von EnBW bei EWE untersuchen

Der geplante Einstieg der EnBW beim norddeutschen Regionalversorger EWE ist offenbar noch nicht sicher. Das Bundeskartellamt habe nach erster Analyse eine genauere Untersuchung angeordnet, so ein Bericht der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf/Karlsruhe (ddp-bwb/sm) - Die Frist für die vertiefte Prüfung läuft am 8. Januar ab. "Es geht hier um viele Märkte, vor allem im Strom- und Gasbereich, aber auch um regionale Märkte. Die müssen wir uns genau anschauen", sagte eine Behörden-Sprecherin dem Blatt.

Für rund zwei Milliarden Euro will EnBW 26 Prozent der EWE-Anteile übernehmen. "Wir sind unverändert zuversichtlich", sagte ein EnBW-Sprecher. Die beiden Unternehmen wollen eigenen Angaben zufolge künftig unter anderem beim Bau von Kraftwerken und Offshore-Windparks, im Gasgeschäft sowie beim Auslandsengagement zusammenarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Kartellamt: EnBW darf bei VNG unter Auflagen einsteigen

    Das Bundeskartellamt hat den Einstieg der EnBW bei der Verbundnetz Gas AG (VNG) unter Auflagen genehmigt. Der Karlsruher Energiekonzern muss zur Übernahme der vom Oldenburger Versorger EWE gehaltenen rund 48 Prozent der VNG-Anteile seine Aktien an der GESO Beteiligungs- und Beratungs AG verkaufen, teilten EnBW und EWE mit.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW übernimmt EWE-Aktien - Einstieg bei VNG offen

    Der EnBW-Einstieg bei EWE ist nun offiziell vollzogen. EnBW hat am Dienstag 26 Prozent der Aktien übernommen und damit auch eine indirekte Beteiligung am ostdeutschen Gasimporteur Verbundnetz Gas AG (VNG). An einem direkten Einsteig bei VNG will EnBW jedoch nicht um jedem Preis festhalten.

  • Hochspannungsleitung

    Böge will sinkende Gaspreise noch 2006 durchsetzen

    Der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, will die Marktmacht von E.ON Ruhrgas bereits in den kommenden Monaten begrenzen. Seine Initiativen würden sich "für die Verbraucher noch in diesem Jahr in günstigeren Preisen niederschlagen", sagte Böge dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

  • Energieversorung

    e.dis senkt Netznutzungsgebühr

    Der für seine Blockadehaltung im Markt bekannte Regionalversorger e.dis reagiert auf die Einleitung eines Missbrauchsverfahrens durch das Bundeskartellamt und senkt die Netznutzungspreise.

  • Hochspannungsleitung

    "Berliner Zeitung": HEW-Chef geht von einem Einstieg bei der VEAG aus

Top