Mobilfunk-Deal

Kartellamt will E-Plus-Übernahme prüfen

Den Zusammenschluss von E-Plus und o2 will das Kartellamt genau prüfen. Was die Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone angeht, sieht man keine Hürden. Hier soll die EU-Kommission die zuständige Behörde sein.

Zusammenschluss O2 e-plus© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG / Montage: i12 GmbH

Frankfurt (dpa-AFX/red) - Durch den E-Plus-Deal würde sich der deutsche Mobilfunkmarkt von vier auf drei Anbieter verengen. "Dass ein solcher Zusammenschluss erhebliche Folgen für den Wettbewerb hätte und in all seinen Facetten genau geprüft werden muss, liegt auf der Hand", sagte Kartellamt-Chef Andreas Mundt der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwoch).

Fall beim Kartellamt gut aufgehoben

Und weil sich diese Fusion praktisch nur auf den deutschen Markt auswirkt, sieht er die Prüfung im Kartellamt am besten aufgehoben. "Sollte Telefonica Deutschland den Zusammenschluss mit E-Plus (www.e-plus.de) anmelden, gehört der Fall aus unserer Sicht eindeutig nach Bonn", sagte Mundt. Dafür spricht seiner Meinung nach schon die enge Zusammenarbeit des Kartellamtes mit der Bundesnetzagentur, welche die möglichen Folgen der Fusion für die Verteilung der Mobilfunkfrequenzen untersucht.

Deutschland nicht mit Österreich vergleichen

Dass es in einem Land wie Österreich nur noch drei überregionale Netzbetreiber gibt und der Wettbewerb dort trotzdem funktioniert, spielt für Mundt keine Rolle. Ein Vergleich mit Deutschland sei schon mit Blick auf die Einwohnerzahl wenig sachgerecht. Zudem seien in den meisten EU-Staaten, selbst in kleineren Ländern wie Schweden, immer noch vier Mobilfunknetzbetreiber aktiv. "Andere EU-Länder können keine Blaupause für dieses Fusionskontrollverfahren liefern. Es kommt allein auf die Marktverhältnisse in Deutschland an", sagte er.

Keine Hürden für Vodafone-Kabel-Fusion

Für die Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone (www.vodafone.de) sieht Mundt hingegen keine Hürden. "Wir sind zu der Einschätzung gekommen, dass die Voraussetzungen für einen Verweisungsantrag nicht erfüllt sind, und werden darauf verzichten." Zwar betreffe die Fusion nur den deutschen Markt - das Kartellamt sehe aber nicht die Gefahr, dass es zu größeren Wettbewerbsbeeinträchtigungen kommen werde, meinte Mundt. "Nach erster, vorläufiger Bewertung unsererseits ist das ein eher komplementärer Zusammenschluss."

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Vodafone

    Vodafone und Liberty Global planen Neuordnung

    Vodafone und der US-amerikanische Kabelnetzbetreiber Liberty Global verhandeln über einen Austausch von Sparten. Eine Fusion soll nicht auf dem Programm stehen. Zu Liberty Global gehört auch der Kabelanbieter Unitymedia.

  • Smartphone-Tarife

    Prognose: Das Ende der Preissenkungen

    Schon vor der großen Mobilfunk-Fusion warnten Verbraucherschützer vor möglichen Preissteigerungen. Wie aber wird die Entwicklung 2015 tatsächlich aussehen? Einig scheint man sich darin zu sein, dass die Zeit der Preissenkungen erstmal vorbei ist.

  • E-Plus

    E-Plus: Keine Preiserhöhung durch Fusion

    Die geplante Fusion der Mobilfunkanbieter o2 und E-Plus wird nach den Worten von E-Plus-Chef Thorsten Dirks keine Preiserhöhungen für die rund 43 Millionen Kunden des neuen Handyriesen zur Folge haben. Auch die Discount-Marken werden erhalten bleiben.

  • Funkmast

    Frequenzen sollen bis 2015 unter den Hammer

    Die Netzagentur hat einen Entwurf veröffentlicht, nach dem schon 2014 eine neue Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen vorbereitet werden soll. Spätestens 2015 sollen die Frequenzen, darunter auch solche, die heute vom Rundfunk benutzt werden, unter dem Hammer kommen.

  • Handytarife

    EU will Handygespräche günstiger machen

    Die EU-Kommission fordert für Handynutzer in Deutschland geringere Kosten bei Anrufen in andere Netze als von der Bundesnetzagentur geplant. Im internationalen Vergleich seien die Anrufzustellungsentgelte in Deutschland unverhältnismäßig hoch.

Top