Missbrauch?!

Kartellamt untersucht Gaspreiserhöhungen

Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge überprüft das Bundeskartellamt derzeit die Preispolitik mehrerer Gasversorger. Die Wettbewerbshüter wollen herausfinden, ob die Gaspreiserhöhungen gerechtfertigt waren und eventuell Missbrauchsverfahren einleiten. Besonders erfolgreich waren sie damit in der Vergangenheit jedoch nicht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Das Bundeskartellamt hat sich in den Streit um hohe Gaspreissteigerungen eingeschaltet. Derzeit werde bundesweit bei mehreren Gasversorgern überprüft, ob die letzten Preiserhöhungen um bis zu zehn Prozent gerechtfertigt waren, schreibt die "Bild"-Zeitung (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf die Kartellbehörde.

Das als Vorprüfung bezeichnete Verfahren sei auch beim Hamburger Anbieter E.ON Hanse eingeleitet worden. Nach Angaben einer Kartellamtssprecherin könnten bereits in den nächsten Wochen offizielle Missbrauchsverfahren eingeleitet werden, sollte sich bei den Überprüfungen der Verdacht erhärten, dass die Versorger ihre Marktstellung missbraucht haben.

Bereits in der Vergangenheit hatten sich die Wettbewerbshüter aus Bonn mehrfach eingeschaltet, allerdings mit mäßigem Erfolg. Im Februar 2004 kippte das Düsseldorfer Landgericht die Untersagungsverfügung gegen die Thüringer TEAG wegen vermeintlich überhöhter Netznutzungsentgelte. Auch das Missbrauchsverfahren gegen RWE wegen vermeintlich überhöhter Messpreise wurde nach einer Entscheidung des Gerichts im Februar dieses Jahres eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzierung

    Kartellamt nimmt Fernwärmepreise unter die Lupe

    Wegen des Verdachts überhöhter Fernwärmepreise hat das Bundeskartellamt Verfahren gegen sieben Versorgungsunternehmen eingeleitet. Auslöser waren die Ergebnisse der im August 2012 abgeschlossenen Sektoruntersuchung Fernwärme, teilte die Wettbewerbsbehörde am Donnerstag mit.

  • Tarifrechner

    RWE und Vattenfall kündigen höhere Strompreise an

    Das Preiskarussell dreht sich munter weiter: Jetzt haben auch die großen Versorger RWE und Vattenfall angekündigt, im kommenden Jahr die Strompreise zu erhöhen. RWE hält sich mit Details noch bedeckt, bei Vattenfall steht jetzt fest, dass die Kunden die höchste Preissteigerung verkraften müssen, die es für Kunden des Konzerns in Deutschland jemals gab.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

  • Strompreise

    Auch im nächsten Jahr: Strom verteuert sich weiter

    Außer E.ON planen alle deutschen Netzbetreiber eine Erhöhung der Netznutzungsentgelte zum 1. Januar 2005. Als Gründe werden neben den höheren Beschaffungskosten an der EEX auch die Mehrkosten aus dem neuen EEG angegeben. Der BEE hält das für "scheinheilig" und ruft Verbraucherschützer auf den Plan.

  • Hochspannungsleitung

    Kartellamt und Verbraucherschützer bemängeln Ungereimtheiten bei Gaspreisen

    Verschiedene Energieversorger wollen in den nächsten Monaten ihre Gaspreise erhöhen und begründen dies vorallem mit den gestiegenen Ölpreisen. Während das Kartellamt jetzt untersuchen will, ob die Gasversorger ihre marktbeherrschende Stellung ausnutzen, weist der BdE auf regionale Preisunterschiede hin.

Top