Einigung

Kartellamt stellt Gas-Verfahren gegen E.ON-Töchter ein (Upd.)

Das Bundeskartellamt hat die ersten Verfahren gegen Gasversorgunger im Haushalts- und Gewerbekundenbereich abgeschlossen. Sechs regionale Unternehmen, an denen E.ON mehrheitlich beteiligt ist, haben gegenüber der Behörde finanzielle Zusagen zugunsten ihrer Kunden von insgesamt 55 Millionen Euro gemacht.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (ddp/sm) - Die Einigung beinhalte, dass zunächst eine seit längerem geplante Preiserhöhung für die kommende Heizperiode um zwei Monate von Oktober auf Dezember verschoben werde. Darüber hinaus soll den Kunden mit der nächsten Abrechnung ein Bonus von durchschnittlich 35 Euro gewährt werden. Das Bundeskartellamt habe im Gegenzug die Ermittlungen gegen diese Regionalversorger eingestellt.

Bei den Versorgern handelt es sich um E.ON Hanse, E.ON Avacon, E.ON Mitte, E.ON edis, E.ON Thüringer Energie und E.ON Bayern. Deren Kunden werde die genannte Summe direkt zugute kommen.

Das Bundeskartellamt habe im Gegenzug die Ermittlungen gegen diese Regionalversorger eingestellt. Der Konzern wies trotz der erzielten Verständigung darauf hin, dass es noch immer "unterschiedliche Auffasungen" mit der Behörde über die im Verfahren "angewendeten Berechnungen und deren rechtlicher Einordnung" gebe.

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) begrüßte die Entlastung der Verbraucher. Gleichzeitig betonte er, dass das Bundeskartellamt nicht gegen die Erhöhung der Gasbezugskosten durch die Produzentenländer einschreiten könne. Vielfach lohne sich wegen der unterschiedlichen Preise ein Versorgerwechsel. Darüber hinaus plädierte der Ressortchef für einen ausgewogenen Energieträgermix, wozu auch die Kernenergie zähle. Je mehr Bezugsquellen genutzt würden, desto sicherer und damit auch günstiger sei die Versorgungslage, sagte er.

Das Bundeskartellamt hatte im März diesen Jahres gegen 35 regionale Gasversorgungsunternehmen Verfahren wegen des Verdachts missbräuchlich überhöhter Gaspreise für Haushalts- und Gewerbekunden eingeleitet. Die Verfahren betreffen die Preisgestaltung in den Jahren 2007 und 2008.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Höhere Strompreise in München, Nürnberg und Augsburg

    Einwohner von München, Nürnberg oder Augsburg müssen in diesem Jahr für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als bisher. Die Mehrkosten für eine Modellfamilie liegen nach Angaben der Versorger im zweistelligen Euro-Bereich. Auch die Gaspreise steigen in manchen Orten.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Hochspannungsleitung

    Kartellamt will gegen Gasversorger einschreiten

    Das Bundeskartellamt in Bonn will bis Jahresende gegen einzelne Gasversorger wegen angeblich überhöhter Preise vorgehen. "Es besteht bei den Gasunternehmen der dringende Verdacht, dass es sich um eine missbräuchliche Ausnutzung der Marktstellung handelt", sagte der Präsident des Bundeskartellamtes, Bernhard Heitzer, der "Süddeutschen Zeitung"

  • Strom sparen

    Verbraucher-Ansturm legt Gaspreis-Vergleich im Internet lahm

    Der Ansturm auf den im Internet veröffentlichten bundesweiten Vergleich von Gaspreisen durch das Bundeskartellamt hat die Server zusammenbrechen lassen. Das Angebot war am Mittwoch und am Donnerstag jeweils für mehrere Stunden nicht verfügbar, teilte eine Sprecherin am Donnerstag mit.

  • Energieversorung

    Haushaltskunden können Gaspreise im Internet vergleichen

    Haushaltskunden können Gaspreise ab sofort auch auf den Internetseiten des Bundeskartellamts vergleichen. Erstmals würden die Gaspreise von 739 Gasversorgern in ganz Deutschland veröffentlicht, so die Behörde am Mittwoch in Bonn. Die Liste entstand in Zusammenarbeit mit den Kartellbehörden der Länder.

Top