Stabil bis September

Kartellamt stellt Ermittlungen gegen MITGAS ein

Bis September bleiben die Gaspreise des mitteldeutschen Versorgers MITGAS unverändert. Das ist das Ergebnis einer Überprüfung, die das Bundeskartellamt heute abgeschlossen hat. MITGAS gehörte zu den fünf deutschen Energieunternehmen, gegen die das Kartellamt in Bonn wegen überhöhter Gaspreise ermittelt hatte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Gröbers (ddp-lsa/sm) - Das Bundeskartellamt hat die Prüfung der Erdgaspreise des mitteldeutschen Versorgers MITGAS eingestellt. Die Behörde hatte seit Dezember 2004 die Gaspreise für Haushalts- und Kleingewerbekunden überprüft, wie das Energieunternehmen am Mittwoch in Gröbers mitteilte. Im Ergebnis blieben die seit 1. Januar geltenden Preise und Tarife bis Ende September unverändert.

Das Unternehmen hatte am 14. Dezember angekündigt, ab 1. Januar die Erdgaspreise um 0,32 Cent pro Kilowattstunde zu erhöhen. Begründet wurde die Erhöhung mit einem Anstieg der Bezugskosten, der an die Verbraucher weitergegeben werde. MITGAS gehörte zu den fünf deutschen Energieunternehmen, gegen die das Kartellamt in Bonn wegen überhöhter Gaspreise ermittelt hatte.

In Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen versorgt MITGAS nach eigenen Angaben mehr als 180 000 Haushalte, Gewerbebetriebe und Großkunden mit Erdgas, Flüssiggas und Wärme. Das Unternehmen ist darüber hinaus Vorlieferant für 19 Stadtwerke der Region.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Strom sparen

    Kartellverfahren gegen zwei Thüringer Stadtwerke eingestellt

    Das Thüringer Wirtschaftsministerium hat die Kartellverfahren gegen die Stadtwerke Saalfeld und Sondershausen eingestellt und mit beiden Versorgern eine Einigung über eine Kompensierung der Gaspreiserhöhungen erzielt. Mit den Versorgern in Gera, Greiz, Gotha, Nordhausen und Inselsberg dauern die Verhandlungen noch an.

  • Strompreise

    Kartellamt erzielt erste Ergebnisse in Verfahren gegen die Gaswirtschaft

    Das Bundeskartellamt behält die Vorgänge auf dem deutschen Gasmarkt weiterhin im Auge: Erreicht werden konnte ein Preismoratorium u.a. bei der Thüga AG Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der EnBW Ostwürttemberg Donau/Ries. Der Missbrauchsverdacht gegen die Stadtwerke Ulm besteht indes weiter.

  • Hochspannungsmasten

    Gas- und Fernwärmepreise in Offenbach steigen

    Die Einwohner der hessischen Stadt Offenbach müssen ab 1. April mehr für Fernwärme und Gas bezahlen. Der Energieversorgung Offenbach erhöht die Fernwärmepreise um 0,35 Cent pro Kilowattstunde und die Gasversorgung Offenbach nimmt künftig 0,2 Cent mehr je Kilowattstunde Erdgas.

Top