Entscheidung

Kartellamt segnet Fusion von DZ Bank und WGZ Bank ab

Klappt die Fusion von der DZ Bank und WGZ Bank wie geplant in diesem Jahr? Das Bundeskartellamt hat schon einmal grünes Licht für den Zusammenschluss für die rund 1.000 Volks- und Raiffeisenbanken gegeben.

Bank© kevers / Fotolia.com

Bonn - Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die geplante Fusion der genossenschaftlichen Spitzeninstitute DZ Bank und WGZ Bank gegeben. Durch den Zusammenschluss sei nicht mit einer signifikanten Verschlechterung der Wettbewerbsbedingungen zu rechnen, betonte der Präsident der Wettbewerbsbehörde, Andreas Mundt, am Dienstag.

Drittgrößte Bankinstitut Deutschlands

Gelingt der Zusammenschluss, entstünde gemessen an einer Bilanzsumme von knapp 500 Milliarden Euro das drittgrößte Institut in Deutschland nach der Deutschen Bank und der Commerzbank.

Zusammenschluss der Volks- und Raiffeisenbanken bereits im August

Der Zusammenschluss von DZ und WGZ zu einer vereinigten Zentralbank für die insgesamt mehr als 1.000 Volks- und Raiffeisenbanken soll bereits am 1. August 2016 erfolgen. Durch das Zusammengehen sollen Doppelstrukturen abgebaut und Kosten gespart werden - mindestens 100 Millionen Euro jährlich nach Abschluss der Integration Ende 2018. Frankfurt und Düsseldorf als Standorte sollen erhalten bleiben.

Der letzte Fusionsversuch der beiden Banken war während der Finanzkrise 2009 auf der Zielgeraden geplatzt.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Eingabefenster

    Kartellamt genehmigt mobilcom-freenet-Fusion

    Gegen die Verschmelzung des Mobilfunkanbieters mobilcom mit seiner Internettochter freenet.de hat das Bundeskartellamt offenbar nichts einzuwenden. Beide Unternehmen wollen in dieser Woche auf einer Hauptversammlung entscheiden.

  • Strom sparen

    EnBW darf bei MVV einsteigen

    Anteilübernahme ja - Ausübung unternehmerischen Einflusses nein. So lauten die Auflagen, die das Bundeskartellamt an die Übernahme der E.ON-Anteile an der Mannheimer MVV Energie AG durch die EnBW gestellt hat. Welcher strategische Nutzen dann mit der Transaktion verbunden sein soll, bleibt fraglich.

Top