"Energiereise"

Kanzlerin Merkel besucht Atomkraftwerk Lingen

Bundeskanzlerin Merkel besucht am heutigen Donnerstag den niedersächsischen Kraftwerkstandort Lingen an der Ems. Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace haben am Donnerstagmorgen in Lingen gegen den nach ihrer Ansicht atomfreundlichen Kurs der schwarz-gelben Bundesregierung protestiert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Lingen (ddp/red) - Anlässlich des Besuches von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) projizierten sie die Botschaft "Atomkraft ist ein Irrweg, Frau Merkel!" an den Kühlturm des Atomkraftwerkes Emsland. Greenpeace fordert, die deutschen Atomkraftwerke nicht länger laufen zu lassen. Die Bundesregierung will hingegen eine Ausweitung der Laufzeiten.

Die Atomkraftgegner werfen der Kanzlerin auch vor, bei ihrem Aufenthalt in Lingen das Gespräch mit den Bürgern zu verweigern und stattdessen mit den "Chefs der Atomkonzerne zu klüngeln", wie das atomkritische Netzwerk Campact mitteilte.

Auf Merkels Besuchsprogramm stehen das dortige Atomkraftwerk sowie das erst jüngst in Betrieb genommene Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD). Am selben Tag wird die Kanzlerin noch eine Bioenergie-Heizkraftanlage in Emsbüren und einen Kohlekraftwerksneubau im nordrhein-westfälischen Lünen besichtigen. Vor dem Hintergrund des Energiekonzeptes der Bundesregierung will sich die Kanzlerin vor Ort in Gesprächen mit Fachleuten ein Bild über Stand und Entwicklung der regenerativen Energien machen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsmasten

    Zeitung: AKW-Laufzeiten um maximal zehn Jahre verlängern

    Die Atomindustrie wird einem Zeitungsbericht zufolge voraussichtlich um eine zweite Kernenergieabgabe herumkommen. Über die Brennelemente-Steuer hinaus werde es keine weitere Abgabe in nennenswertem Umfang geben, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

  • Strompreise

    Die Atomsteuer wackelt

    Begleitet von öffentlichem Aufbegehren der Wirtschaft rückt die Bundesregierung möglicherweise von der geplanten Atomsteuer ab. Die schwarz-gelbe Koalition will sich bis zum Kabinettsbeschluss am 1. September nicht auf eine Brennelementsteuer festlegen.

  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftgegner kündigen Großdemos an

    Wenige Wochen vor Fertigstellung des Energiekonzepts der Bundesregierung verhärten sich die Fronten im Streit um die geplante Laufzeitverlängerung. Mehrere Anti-Atomkraft-Organisationen kündigten am Donnerstag für den 18. September eine Großdemonstration im Berliner Regierungsviertel an, und auch die Konzerne rüsten weiter auf.

Top