Kann ein Walfisch Strom erzeugen?

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Anwort auf diese Frage lautet eindeutig ja, und der Beweis liegt vor der japanischen Pazifikküste. Denn dort schwimmt das erste Wellenkraftwerk der Welt, das sauberen aber teuren Strom liefert. "Mighty Whale" verwandelt die Wucht der Meereswellen in Strom. Das berichtet die Online Ausgabe der Badischen Zeitung heute.


Rund eine Milliarde Yen (rund 17 Millionen Mark) hat der Bau die japanische Regierung gekostet. Auf der Versuchsstation arbeiten Mitarbeiter des japanischen Zentrums für Meereswissenschaften und Technik. Das Kraftwerk schwimmt an Ankerleinen in der Gokasho-Bucht vor Nansei, etwa 150 Kilometer Luftlinie von der Millionenstadt Osaka entfernt. Der konstante Wasserstrom treibt die Turbinen an, die über Generatoren maximal 110 Kilowatt Strom erzeugen können. Das reicht gerade mal für vier bis fünf Haushalte. Aber in Japan denkt man sowieso nur an einen geringen Einsatz der Wellenenergie, da die Atomenergie bedeutend ist. Und der Strom ist zudem ziemlich teuer: 30 bis 40 Yen (rund 50 bis 66 Pfennig) würde derzeit eine Kilowattstunde kosten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Japan startet offenbar Windkraft-Projekt

    Im Meer vor der vom Erdbeben und Tsunami zerstörten japanischen Provinz Fukushima soll einem Medienbericht zufolge ein Windpark entstehen. Eine Gruppe japanischer Unternehmen habe sich unter Führung des Handelshauses Marubeni zusammengetan und wolle die Offshore-Anlage bereits ab Ende März planen.

  • Hochspannungsleitung

    EWN kauft Pläne für Kraftwerk von Dong Energy

    Die Energiekraftwerke Nord GmbH (EWN) hat angeblich die Planungsunterlagen zum Bau eines Steinkohlekraftwerks in Lubmin erworben. Die Pläne stammen vom dänischen Energiekonzern Dong Energy, doch statt Kohle wird es jetzt vermutlich ein Gaskraftwerk geben.

Top