Kampf um Hamburger Stromkunden spitzt sich zu

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Stromkrieg in Hamburg: Nachdem die Braunschweiger Versorgungs-AG, eine Tochter der Braunschweiger Stadtwerke, in den vergangenen Wochen mit Anzeigenkampagnen und Briefen um private Stromkunden in der Hansestadt geworben hatte, haben die Hamburgischen Electricitätswerke (HEW) nunmehr mit einer Unterlassungserklärung auf die Werbeoffensive der Konkurrenz reagiert.Die Braunschweiger Versorgungs-AG hatte unter anderem behauptet, daß es in Braunschweig "den meisten Strom fürs Geld" gebe.
HEW-Sprecher Mario Spitzmüller bezeichnete die Kampagne als "unfair" und als "zu pauschal", zumal die HEW mit ihrem neuen Tarif günstiger sei als der Anbieter aus Braunschweig. Weitere juristische Schritte schließt man bei der HEW nicht aus.

Dem blicken die Braunschweiger Stadtwerke offensichtlich gelassen entgegen. "Die Entscheidung, den Anbieter zu wechseln, sollte der Kunde fällen, nicht Gerichte", sagte Klaus Wolf, Sprecher der Braunschweiger Stadtwerke. Die Braunschweiger agieren offensiv und sind auch in anderen Städten aktiv - eigenen Angaben zufolge steht man bereits mit 160 Stadtwerken in Verhandlungen.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Gaspreise

    Auch Netzentgelte für Gas werden steigen

    Nun geht es also auch den Gaskunden an den Kragen und nicht nur den Stromverbrauchern: Die Gebühren für die Gasnetze steigen 2013 um rund zehn Prozent, teilweise sogar noch deutlich stärker - obwohl die Gasnetzbetreiber nichts mit Anschlusskosten für Ökostrom zu tun haben, also diese Belastungen anders als die Stromnetzbetreiber nicht schultern müssen.

Top