Initiative des Monats

Kampagne "Klima sucht Schutz" ausgezeichnet

Die Kampagne "Klima sucht Schutz" wurde von der Verbraucher Initiative als "Initiative des Monats" ausgezeichnet. Mit Unterstützung des Umweltministeriums sollen Verbraucher für die Energieeinsparung sensibilisiert werden. Die Online-Ratgeber helfen dabei, die vielfältigen Möglichkeiten zu nutzen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Über 800 Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid werden jedes Jahr in Deutschland frei. Immerhin 22 Prozent davon stammen aus dem Energieverbrauch von Privathaushalten und Kleinverbrauchern. Daher ist es wichtig, die Verbraucher über die zahlreichen Möglichkeiten der Energieeinsparung zu informieren. Für ihre Aktivitäten in diesem Bereich wurde die Kampagne "Klima sucht Schutz" deshalb jetzt von der Verbraucher Initiative als "Initiative des Monats" ausgezeichnet.

Mit Unterstützung des Umweltministeriums will die Kampagne "Klima sucht Schutz" die deutsche Bevölkerung für den Klimaschutz gewinnen. "Jeder hat in seinem privaten und beruflichen Alltag die Möglichkeit, Energie zu sparen und so zum Schutz des Klimas beizutragen. Die Kampagne hilft, diese Möglichkeiten zu erkennen und zu nutzen", kommentierte Laura Groche, Referentin der Verbraucher Initiative.

Dabei setzt "Klima sucht Schutz" vor allem auf konkrete Hilfestellung für Privatpersonen, Hauseigentümer und Vermieter. Die verschiedenen Online-Ratgeber unter www.klima-sucht-schutz.de ermöglichen dem Einzelnen, seinen persönlichen Energieverbrauch beim Heizen, Kühlen und bei der Nutzung elektronischer Geräte zu bewerten und effizienter zu gestalten. Bundesweite und kommunale Heizspiegel bieten Mietern wie Vermietern gleichermaßen eine Bewertung ihres Heizenergieverbrauchs und seiner Kosten an. Wer ganz genau wissen will, ob er zu viel verbraucht oder bezahlt, kann zudem bei der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online, die die Kampagne trägt, ein schriftliches Heizgutachten erstellen lassen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Frühling

    Klima und Geldbeutel an Weihnachten schonen

    An Weihnachten werden für gewöhnlich viele Klimasünden begangen. Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel. Wenn man allerdings den ein oder anderen Tipp beherzigt, können überflüssige Kosten vermieden und die Umwelt geschont werden.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Präsident hebt Bedeutung des Emissionshandels hervor

    Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat die Bundesregierung aufgefordert, trotz der Wirtschaftskrise an ehrgeizigen Klimaschutzzielen festzuhalten. Beim Umweltschutz dürfe es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Pause geben.

  • Hochspannungsmasten

    Mehr Transparenz: Energie- und Heizkosten sind zweite Miete

    "Der Energiesparpass wird das öffentliche Bewusstsein dafür verschärfen, weil damit Energieverbrauchsdaten ausgewiesen werden müssen. Mehr Transparenz kann zur Energieeinsparung und zum Klimaschutz beitragen", sagte die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner diese Woche in Stuttgart.

  • Energieversorung

    EU-Umweltminister legen Position für Montreal fest

    Bei dem gestrigen Treffen haben sich die EU-Umweltminister auf eine gemeinsame Position für die Klimaschutz-Konferenz Endes des Jahres in Montreal geeinigt. Danach sollen die Klimaschutzziele über 2012 hinaus, dem Ablauf des Kyoto-Protokolls, fortgeschrieben werden.

  • Hochspannungsmasten

    Sachverständige fordern harten Kurs beim Klimaschutz

    Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) warnt die neue Bundesregierung, Forderungen aus der Wirtschaft nach einer weniger strikten Klimapolitik nachzugeben. Deutschland müsse seine Vorreiterrolle im Klimaschutz beibehalten, forderte SRU-Mitglied Martin Jänicke in Berlin.

Top