Kalifornien weiterhin im Chaos: Strom gibt's allenfalls für 60 bis 90 Minuten

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Es könnte kurios sein, wenn es nicht ein so ernstes Thema wäre: Im Sonnenstaat Kalifornien heißt es mittlerweile "Ein/Aus", was die Stromversorgung angeht: Mehrere Hunderttausend Einwohner des Bundesstaates - vereinzelt gehen US-Medien sogar von bis zu zwei Millionen betroffenen Bürgern aus - mussten auch gestern wieder gezielte Stromabschaltungen im Rotationsverfahren hinnehmen, um die knapp gewordene Ressource Strom einzusparen.



"Ein/Aus" soll heißen: In Unternehmen wie in privaten Haushalten war die Stromversorgung zwischenzeitlich immer wieder für 60 bis 90 Minuten gewährleistet, dann waren wieder andere Kunden an der Reihe, wurde der Strom andernorts gezielt ausgeschaltet - außer in Flughäfen und Krankenhäusern. Es war der zweite Tag in Folge, dass derartiges passierte - und eine baldige Verbesserung, heißt es, sei nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Lage spitzt sich zu, da unter anderem selbst Verkehrsampeln ausgeschaltet werden müssen und der Verkehr zum erliegen kommt.



Hintergrund der Energiekrise ist die Privatisierung des kalifornischen Strommarktes, in deren Folge die Strompreise bis 2002 eingefroren wurden (wir berichteten, lesen Sie hier).

Das könnte Sie auch interessieren
Top