Ansprüche steigen

Käufer wollen keinen Aufpreis bei Elektroautos

Elektroautos sind noch weit vom Durchbruch entfernt - Autokäufer schrauben einer Umfrage zufolge trotzdem bereits jetzt ihre Anforderungen höher. Vor allem sind viele Käufer nicht dazu bereit, für ein E-Auto mehr zu zahlen. Ein Knackpunkt ist auch die Ladezeit der Batterie: Vor zwei Jahren waren Autofahrer noch eher bereit, länger zu warten. Heute muss es schneller gehen.

Elektroauto© Foto-Ruhrgebiet / Fotolia.com

München (AFP/red) - Fast die Hälfte der Autofahrer (43,7 Prozent) ist nicht bereit, für eine Elektroauto mehr zu bezahlen als für einen Wagen mit Benzin- oder Dieselantrieb, wie der ADAC am Montag in München mitteilte. Vor zwei Jahren noch wollte nur etwas mehr als ein Viertel der Fahrer (24,7 Prozent) keinen Aufpreis zahlen.

Rund 15 Prozent der Befragten wären bereit zu einem Aufpreis von bis zu 1000 Euro, teilte der ADAC mit. Rund 22 Prozent würden Mehrkosten von bis zu 2500 Euro in Kauf nehmen.

Ladezeit über zwei Stunden nicht akzeptabel

Auch bei den Ladezeiten für die Batterien der E-Autos wachsen die Anforderungen der Autofahrer, wie der ADAC mitteilte. Über ein Drittel (33,5 Prozent) hält demnach eine Ladezeit von maximal zwischen einer und zwei Stunden für akzeptabel. Vor zwei Jahren waren es noch 22 Prozent, die eine Ladedauer auf diesem Niveau akzeptierten.

Maximal eine Stunde zu warten, sind unverändert 21 Prozent bereit, drei bis vier Stunden knapp 22 Prozent, wie der ADAC mitteilte. Bei Ladedauern darüber sank die Akzeptanz gegenüber dem Niveau von vor zwei Jahren deutlich. Der ADAC befragte für die Untersuchung rund 1000 Autofahrer.

Konferenz "Elektromobilität bewegt weltweit"

Am Montag und Dienstag beraten Vertreter von Politik, Autoindustrie, Wissenschaft und Gesellschaft auf einer Konferenz in Berlin über die Zukunft des Elektroautos in Deutschland. Die Bundesregierung will bis zum Jahr 2020 eine Million E-Fahrzeuge auf die Straße bringen. Skeptiker halten dieses Ziel für kaum erreichbar. Anfang des Jahres rollten auf Deutschlands Straßen rund 7100 Elektroautos und knapp 65.000 Hybrid-Fahrzeuge mit Elektro- und Benzinmotor.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Dicke Luft in der Stadt: Blaue Plakette liegt vorerst auf Eis

    Lange hielt das Umweltministerium an der blauen Plakette für PKW fest – jetzt scheint die Idee erst einmal vom Tisch. Das Problem mit der schlechten Luft in den Städten aber bleibt.

  • Öko-Auto

    Ab 2. Juli: Kaufprämie für E-Autos kann beantragt werden

    Mit einer Kaufprämie will die Bundesregierung die Verbreitung der Elektroautos voranbringen. Ab 2. Juli können Interessierte online einen Antrag einreichen.

  • Tankstelle

    ADAC: Super ist gegenüber E10 viel zu teuer

    Der ADAC hält den Preisunterschied zwischen herkömmlichem Super und Super E10 mit zehn Prozent Biosprit-Anteil für ungerechtfertigt. Der Preisabstand sei mit rund vier Cent pro Liter "eindeutig zu hoch", sagte ADAC-Verkehrsexperte Jürgen Albrecht der Tageszeitung "Die Welt" vom Montag.

  • Benzinpreise

    Benzinpreise legen vor Oster-Reisewelle kräftig zu

    Die Benzinpreis-Meldestelle soll es künftig richten: Kurz vor dem Beginn der Osterferien haben die Kraftstoffpreise an Deutschlands Tankstellen laut ADAC kräftig angezogen. Der Preis für einen Liter Diesel sei seit der Vorwoche um 5,5 Cent gestiegen und liege im bundesweiten Durchschnitt bei 1,435 Euro.

  • Sprit-Preise

    Benzin und Diesel laut ADAC zu teuer

    Benzin und Diesel sind derzeit wieder besonders teuer.

Top