Brrr...

Kältewelle sorgt für Rekord-Wärmebedürfnis der Berliner

Deutschland friert in diesen Tagen. In Berlin erreicht die Bewag-Wärmeerzeugung das Rekordhoch dieses Winters: Auf fast 3300 Megawatt ist die Wärmeleistung der Bewag-Heizkraftwerke und Heizwerke geklettert, damit etwa 505 000 Haushalte ausreichend Fernwärme zum Heizen, für warmes Wasser und Lüftung bekommen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Seit zwei Tagen erreicht die Bewag-Wärmeerzeugung das Rekordhoch dieses Winters: Auf fast 3300 Megawatt (thermisch) ist die Wärmeleistung der Bewag-Heizkraftwerke und Heizwerke geklettert, damit etwa 505 000 Haushalte ausreichend Fernwärme zum Heizen, für warmes Wasser und Lüftung bekommen. Die Wärmeleistung ist damit fast doppelt so hoch wie durchschnittlich während der Heizperiode.

Auch der Stromverbrauch in der Stadt steigt an, seit die Temperatur sinkt: Bei einer mittleren Temperatur von minus 11,6 Grad am gestrigen Mittwoch benötigten die Berliner fast 47 400 Megawattstunden Strom. Die 13 Bewag-Heizkraftwerke laufen Tag und Nacht auf Hochtouren, um gleichzeitig Strom und Wärme für die Stadt zu erzeugen. Allein das Heizkraftwerk Mitte deckt momentan etwa 18 Prozent des Berliner Strombedarfs. In Betrieb sind dort derzeit beide Gasturbinen und die Dampfturbine mit einer elektrischen Gesamtleistung von 430 Megawatt und einer Wärmeleistung von 500 Megawatt (thermisch).

Seitdem die Temperatur minus 5 Grad unterschritten hat, produzieren außerdem noch zwei Heißwassererzeuger zusätzlich Energie für Fernwärme. Mit der Wärmeleistung des Heizkraftwerkes Mitte heizen momentan rund 60 000 Wohnungen und 500 öffentliche Anlagen mit umweltverträglicher Fernwärme.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Heizkörper

    Kaltes Frühjahr treibt Heizkosten auf Rekordhöhe

    Nicht genug mit dem langen Winter, die hiesigen Verbraucher hatten auch mit einem extrem kalten und nassen Frühling zu kämpfen. Zwar klettern die Preise für Heizenergie derzeit nicht, doch Mietern und Hausbesitzern nützt das wenig. Sie müssen wohl so viel bezahlen wie noch nie.

  • Strom sparen

    Stadtwerke Münster bauen Gas- und Dampfturbinenanlage

    Die Stadtwerke Münster werden am Heizkraftwerk Hafen eine neue Gas- und Dampfturbinenanlage bauen. Ab 2005 soll die Anlage etwa 420 Millionen Kilowattstunden Strom und etwa 600 Millionen Kilowattstunden Fernwärme im Jahr produzieren. Die Stadtwerke wollen etwa 74,4 Millionen Euro in die umweltschonende Energieerzeugung investieren.

  • Strom sparen

    GEW RheinEnergie baut neues Heizkraftwerk in Köln-Niehl

    Für mehr als 250 Millionen Euro wird die GEW RheinEnergie AG in Köln-Niehl ein neues Heizkraftwerk auf Basis der Gas- und Dampfturbinentechnik errichten. Generalunternehmer ist die Siemens AG, die sich bei einer europaweiten Ausschreibung durchgesetzt hat. Das Kraftwerk wird etwa eine Million Haushalte mit Strom versorgen.

  • Strompreise

    Vier neue Kraftwerke in Bau

    Mit dem Bau eines Pumpspeicherkraftwerks durch VEAG und die Errichtung von drei weiteren Kraftwerken, die Strom aus Braunkohle, Gichtgas und Biomasse erzeugen werden, moderniesieren die Energieversorger in Deutschland derzeit ihren Kraftwerkspark. Bis 2003 sollen zusammen 2296 Megawatt Leistung ans Netz gehen und unwirtschaftliche Anlagen ersetzen.

Top