TEHG

Kabinett beschließt Gesetz zum Emissionshandel

Das Kabinett hat heute das Gesetz zum Handel mit Emissionsrechten (TEHG) beschlossen. Es wird in Grundzügen geregelt, wie der EU-weite Handel der Firmen mit Kohlendioxid-Rechten funktionieren soll. Kontrollinstanz wird das Umweltbundesamt sein, jedes beteiligte Unternehmen enthält ein Konto. Schon Anfang nächsten Jahres soll der Bundestag das Gesetz verabschieden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Das Bundeskabinett hat heute neben der Novelle des EEG auch die gesetzlichen Grundlagen für den Handel mit Rechten zur Emission von Treibhausgasen beschlossen. Der Emissionshandel soll 2005 EU-weit beginnen.

"Der Emissionshandel leistet einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung unserer Klimaschutzverpflichtung. Er gibt der Wirtschaft ein effizientes und kostengünstiges Instrument in die Hand, ihre klimaschädlichen Emissionen zu reduzieren. Die deutsche Industrie wird zu den Gewinnern zählen und vom Emissionshandel profitieren", kommentierte Umweltminister Jürgen Trittin.

Das Kabinett verabschiedete den Entwurf des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes (TEHG) sowie eine Verordnung, die u.a. den Anwendungsbereich und das Genehmigungsverfahren fuer die beteiligten Industrieanlagen regelt. Mit dem TEHG und der Verordnung wird die EU-Richtlinie zum Emissionshandel, die seit Oktober in Kraft ist, in nationales Recht umgesetzt. Jede Firma erhält ein Konto, das Ausgabe, Besitz und Übertragung von Emissionsrechten verzeichnet. Kontrolliert wird das vom Umweltbundesamt, das falsche Angaben mit Geldbußen ahndet.

Der Emissionshandel bezieht in der ersten Phase 2005 bis 2007 nur Kohlendioxid ein. Die erfassten Anlagen müssen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz genehmigt sein. Das Bundesumweltministerium hat bisher eine Liste mit 2631 Anlagen veröffentlicht, deren Betreiber am Emissionshandel ab 2005 teilnehmen dürfen. Spätestens ab dann dürfen energieintensive Anlagen Kohlendioxid nur noch dann emittieren, wenn sie hierfür eine Genehmigung besitzen und die erforderlichen Emissionszertifikate vorweisen können. Die Zuteilung der Zertifikate erfolgt nach dem Allokationsplan, der vom Bundesumweltministerium aufgestellt wird.

Das Gesetz soll schon Anfang nächsten Jahres vom Bundestag verabschiedet werden. Der nationale Allokationsplan, der die Anfangszuteilung regeln soll, ist derzeit in Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Energieversorung

    Bundeskabinett beschließt EEG-Novelle

    Das Bundeskabinett hat heute die Novellierung des EEG beschlossen. Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

  • Strompreise

    Mehr als 2600 Anlagen bereits vom Emissionshandel erfasst

    Das Bundesumweltministerium hat jetzt eine Liste mit 2631 Anlagen veröffentlicht, deren Betreiber ab dem Jahr 2005 am Emissionshandel teilnehmen dürfen. Im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Aufstellung des sogenannten "Nationalen Allokationsplanes" ist die Liste noch bis zum 31. Dezember dieses Jahres im Internet zugänglich.

  • Strompreise

    135 000 Beschäftigte: Regierung informiert über Erneuerbare-Energien-Branche

    Im Rahmen der Beantwortung einer "Großen Anfrage" der Opposition hat die Bundesregierung über die Situation in der Erneuerbaren-Energien-Branche informiert. Schätzungen zufolge arbeiten knapp 135 000 Personen im gesamten Bereich der regenerativen Energien. Diese sollen mittel- bis langfristig ihre Wettbewerbsfähigkeit im Energiebinnenmarkt erreichen.

Top