Ab 1. Januar

Kabinett beschließt Betreiberwechsel für Asse

Das umstrittene Atommülllager Asse II wird ab dem 1. Januar 2009 vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) betrieben. Das beschloss das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin, wie das Bundesforschungsministerium mitteilte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bundesumweltminister Gabriel sagte, damit sei künftig die Behörde für die Stilllegung von Asse II zuständig, "die den größten Sachverstand für die nötigen Aufgaben der Zukunft hat".

Durch die Übernahme des Betriebs von Asse II vom Helmholtz Zentrum München durch das BfS werden laut Forschungsministerium die Voraussetzungen für eine "sichere und zügige Stilllegung der Schachtanlage" geschaffen. Der Kabinettbeschluss lege den Grundstein für den zügigen Betreiberwechsel. Dazu gehöre auch, dass das Personal auf der Asse weiterbeschäftigt wird, um "wichtiges Know-how zu erhalten".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Strom sparen

    Umweltschützer fordern sofortige Bergung des Asse-Mülls

    Eine "Asse-Aktionswoche" im Juni ist eine Initiative von Umweltschützern, die Bergung des radioaktiven Mülls in Asse zu beschleunigen. Über Art und Weise sind sich jedoch auch Experten nicht einig.

  • Strom sparen

    Bundeskabinett berät nächsten Mittwoch über Asse II

    Das Bundeskabinett will den Betreiberwechsel beim umstrittenen Atommülllager Asse II auf den Weg bringen. "Wir haben dafür sorgen wollen, dass wirklich die finanziellen und auch die personellen Voraussetzungen stimmen, damit das Bundesumweltministerium die Asse übernehmen kann", so Umweltminister Gabriel.

  • Stromnetz Ausbau

    BfS misst Radioaktivität am Atommülllager Asse

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat mit Messungen der Umweltradioaktivität am Atommülllager Asse begonnen. Techniker hätten auf dem Gelände der Schachtanlage eine Sonde installiert, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Die Maßnahme stehe im Zusammenhang mit dem geplanten Betreiberwechsel.

  • Hochspannungsleitung

    Abtransportierte Asse-Lauge kaum belastet

    Die vom Atommülllager Asse in andere Bergwerke transportierte Lauge war nach Angaben der Landesregierung kaum radioaktiv belastet. Die zulässigen Grenzwerte seien weit unterschritten worden, wie ein neues Gutachten zeige. Allerdings entsprächen die Laugenmengen nicht den vom Betreiber gemachten Angaben.

Top