Panne

Justiz räumt Fehler bei Ermittlungen gegen EnBW-Chef ein

EnBW-Chef Utz Claassen ist sauer: Nicht genug, dass gegen ihn wegen des Verdachts auf Bilanzfälschung ermittelt würde, dabei hat eine Verwechslung jetzt offensichtlich dazu geführt, dass Telefongespräche abgehört wurden, obwohl dafür die rechtlichen Voraussetzungen gefehlt hatten, teilte das Justizministerium mit.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Das baden-württembergische Justizministerium räumt Fehler im Ermittlungsverfahren gegen den Chef des Energiekonzerns EnBW, Utz Claassen, ein. Eine Überprüfung habe ergeben, dass die Staatsanwaltschaft Mannheim zu Unrecht Telefonverbindungsdaten eines Sachverständigen beantragt hat, teilte das Ministerium in Stuttgart mit. Justizminister Ulrich Goll (FDP) bedauerte die Panne. Er kündigte zugleich personelle Konsequenzen an.

Das Justizministerium reagierte damit auf Vorwürfe Claassens, gegen den seit Monaten wegen des Verdachts der Bilanzfälschung ermittelt wird. Der Konzernchef hatte in dieser Woche in einem Zeitungsinterview mit Blick auf das Verfahren gegen ihn von einem "Justizskandal" gesprochen und der Staatsanwaltschaft Mannheim Unfähigkeit angelastet. Hintergrund ist die Verwechslung von zwei gleichnamigen Sachverständigen durch die Behörde.

Durch die Personenverwechslung hatten die Ermittler offenbar den Verdacht gehegt, der beauftragte Gutachter arbeite nicht unbefangen, sondern mache mit Claassen gemeinsame Sache. Die Staatsanwaltschaft beantragte deshalb die Freigabe der Telefonverbindungsdaten des Sachverständigen. Dafür hätten die rechtlichen Voraussetzungen aber gefehlt, räumte das Ministerium ein. Auch sei nicht erkennbar, inwieweit die Verbindungsdaten zur Aufklärung des Verdachts der Bilanzfälschung hätten beitragen können.

Goll zufolge wurde die übergeordnete Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe gebeten, die notwendigen Konsequenzen zu ziehen, um in Zukunft Fehler soweit wie möglich zu verhindern. Demnach soll der Abteilungsleiter der Staatsanwaltschaft Mannheim für Wirtschaftsstrafsachen das Verfahren an sich ziehen und künftig selbst federführend bearbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EnBW: Russland-Verbindung alarmiert Staatsanwaltschaft

    Der Energiekonzern EnBW hat durch Geschäfte mit einem russischen Lobbyisten die Mannheimer Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen. Aufgrund des Anfangsverdachts der Untreue und der Korruption hat diese nun Vorermittlungen aufgenommen. Das Unternehmen wollte sich dazu nicht äußern.

  • Energieversorung

    EnBW und Claassen offenbar vor außergerichtlicher Einigung

    Im Streit um die Fortzahlung von Übergangsgeld zwischen dem EnBW-Chef Utz Claassen und dem Unternehmen steht offenbar eine Einigung bevor. "Wir haben uns getroffen und stehen vor einem guten Ergebnis. Es wird zu einer außergerichtlichen Einigung kommen", sagte Claassens Anwalt Klaus Menge den "Stuttgarter Nachrichten".

  • Strompreise

    Zeitung: Gravierende Panne bei Ermittlungen gegen EnBW-Chef

    EnBW-Chef Utz Claassen ist offensichtlich Opfer einer Ermittlungspanne geworden: Wie die "Stuttgarter Nachrichten" heute berichten, wurde der Vorstandsvorsitzende aufgrund einer Personenverwechslung fälschlicherweise der Verdunkelungsgefahr verdächtigt. Dies soll zur Überwachung von Telefonverbindungen geführt haben.

  • Strom sparen

    EnBW-Chef Claassen weist Vorwürfe wegen Bilanzfälschung zurück

    Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns EnBW, Utz Claassen, weist die gegen ihn erhobenen Vorwürfe der Bilanzfälschung entschieden zurück. "An den Vorwürfen ist nichts, aber auch gar nichts dran", sagte Claassen am Freitag auf der Hauptversammlung des drittgrößten deutschen Energiekonzerns in Karlsruhe.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW-Chef Claassen kündigt Milliardeninvestitionen an

    Der Chef des Energiekonzerns EnBW, Utz Claassen, hat Milliardeninvestitionen in neue Kraftwerke in Baden-Württemberg angekündigt. "Unsere Präsenz in Baden-Württemberg ist für uns die erste Priorität", sagte Claassen den "Stuttgarter Nachrichten" (Freitagausgabe).

Top