Statistik

Juni 2002: Erzeugerpreise gesunken / Strom teurer

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im vergangenen Monat um 1,1 Prozent niedriger als noch vor einem Jahr. Der Preisrückgang wurde dabei insbesondere von den günstigeren Energiepreisen beeinflusst. Während Heizöl und Erdgas billiger wurden, stiegen die Kosten für elektrischen Strom und Fernwärme an.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, lag der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Juni 2002 um 1,1 Prozent niedriger als im Juni 2001. Einen stärkeren Preisrückgang im Jahresvergleich hatte es zuletzt im Juni 1999 (minus 1,5 Prozent) gegeben. Im Mai 2002 hatte die Jahresveränderungsrate minus 0,9 Prozent betragen.

Der Preisrückgang wurde - wie schon in den vergangenen Monaten - vor allem von dem Preisrückgang bei Energie (minus 5,9 Prozent gegenüber Juni 2001) und bei Vorleistungsgütern beeinflusst, während Erzeugnisse höherer Verarbeitungsstufen im Durchschnitt teurer waren als im Vorjahr.

Die Preise für fast alle Energieträger lagen im Juni 2002 zum Teil deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Heizöl war um 15,7 Prozent billiger als im Juni 2001 (darunter leichtes Heizöl minus 18,2 Prozent). Bei Erdgas betrug der Preisrückgang 13,9 Prozent und bei Flüssiggas 20,1 Prozent. Elektrischer Strom war im Juni 2002 geringfügig teurer als im Vorjahr (plus 0,7 Prozent), ebenso Fernwärme (plus 2,3 Prozent). Ohne Energie war der Index der Erzeugerpreise im Juni 2002 um 0,2 Prozent höher als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Stromvergleich

    Energiekosten steigen auf neues Rekordniveau

    Obwohl sich die Energiemärkte in diesem Jahr etwas beruhigt haben und die Preise für Öl und Gas stabil sind, kommen auf die Verbraucher höhere Kosten zu. Die Belastung durch Energiekosten steigt wegen des kalten Wetters und der ausufernden Strompreise wohl auf ein neues Rekordniveau.

  • Energieversorung

    Mai 2002: Erzeugerpreise sanken, Strom verteuert sich

    Für den Rückgang des Erzeugerpreisindexes gewerblicher Produkte sind insbesondere die Preise für Energie verantwortlich. Erdgas und Flüssiggas haben sich um 13,7 und um 15 Prozent verbilligt, leichtes Heizöl um 6,4 Prozent. Kohle, elektrischer Strom und Fernwärme sind hingegen um bis zu 6,4 Prozent teurer geworden.

  • Energieversorung

    Energie billiger: Erzeugerpreise sanken

    Im Vergleich zum April 2001 sind die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im vergangenen Monat um 0,8 Prozent günstiger gewesen. Dabei gab es unterschiedliche Preistendenzen: Heizöl und Gas waren billiger, Kohle, Strom und Fernwärme teurer. Nimmt man die Energie heraus, lag der Erzeugerpreisindex um 0,3 Prozent höher.

  • Hochspannungsleitung

    Erzeugerpreise im Februar niedriger als im Vorjahr

    Im Vergleich zum Februar vergangenen Jahres sind die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte um 0,3 Prozent gesunken. Die Preisentwicklung bei Energie betrug dabei minus 2,6 Prozent, wobei die Verbilligung von Mineralölerzeugnissen einen besonderen Anteil daran hatte. Die Preise für Kohle und Strom sind hingegen gestiegen.

Top