Sauber!

Junghanns: Brandenburg ist größter deutscher Biodieselproduzent

Ein Viertel des in Deutschland produzierten Biodiesels kommt aus Brandenburg, sagte Umweltminister Ulrich Junghanns heute auf dem brandenburgischen Energietag in Cottbus. Dennoch bleibe die Verstromung der Lausitzer Braunkohle der Eckpfeiler der märkischen Energiewirtschaft.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Cottbus (ddp-lbg/sm) - Brandenburg ist nach Angaben von Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) bundesweit der größte Biodieselproduzent. Ein Viertel des in Deutschland produzierten Biodiesels komme aus der Mark, sagte Junghanns am Donnerstag auf dem brandenburgischen Energietag in Cottbus.

Inzwischen zähle die Mark zu den bedeutenden Herstellerregionen von Biokraftstoffen in Europa. Die deutschlandweit größte Biodieselanlage produziere in Schwarzheide, eine weitere Anlage werde in Schwedt entstehen. Produktionskapazitäten für Bioethanol sollten an den Standorten Schwedt, Premnitz und Brandenburg-Kirchmöser aufgebaut werden.

Auch bei der Produktion von synthetischen Kraftstoffen aus Biomasse solle die Mark von Anfang an mit dabei sein, sagte Junghanns. Im Juni 2003 sei eine Vereinbarung zwischen den Ländern Brandenburg, Niedersachsen und dem VW-Konzern über die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit bei Herstellung und Einsatz von synthetischen Kraftstoffen geschlossen worden. Der Beitritt des Bundeslandes Hessen zu der Vereinbarung unterstreiche, dass der gewählte Weg Erfolg versprechend sei.

Der Eckpfeiler der märkischen Energiewirtschaft bleibe die Verstromung der Lausitzer Braunkohle. Daneben hätten die erneuerbaren Energien ihren festen Platz. Ihr Anteil am Nettostromverbrauch betrage inzwischen mehr als 25 Prozent. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieeinsatz solle weiter ausgebaut werden. Im Vordergrund werde dabei künftig vor allem die Nutzung der heimischen Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung sowie zur Herstellung von Biokraftstoffen stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Ostdeutsche zahlen am meisten für Strom

    Wie hoch in Deutschland der Strompreis ist, hängt auch entscheidend von der Wohnregion ab. Der aktuelle Verivox-Verbraucherpreisindex zeigt, dass die Preise im Osten und in ländlichen Gegenden oft deutlich höher sind als im Westen und in der Stadt.

  • Verschmutzungsrechte

    Dicke Luft durch zunehmende Kohleverstromung

    Der Treibhausgasausstoß in Deutschland geht nach Jahren des Rückgangs wieder nach oben. Nach vorläufigen Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) für 2012 stiegen die CO2-Emissionen im Jahresvergleich um zwei Prozent - vor allem wegen der hohen Auslastung von Kohlekraftwerken.

  • Strompreise

    Brandenburg sieht Zukunft in Biomasse

    Die traditionsreiche Braunkohleregion Lausitz in Brandenburg will in den kommenden Jahren einen Strukturwandel vollziehen. Neben der Entwicklung von kohlendioxidfreien Kohlekraftwerken durch Vattenfall und die TU in Cottbus, sollen auch die erneuerbaren Energien stärker in der Vordergrund rücken.

  • Hochspannungsleitung

    Sachsen stellt neues Energieprogramm vor

    Die Staatsregierung hatte 1993 ein erstes Energieprogramm vorgestellt. Die Umstrukturierung der sächsischen Energiewirtschaft sowie die geänderten Rahmenbedingungen machten eine Aktualisierung nötig. Grundlage des Programms sind wissenschaftliche Expertisen und unterschiedliche Szenarien.

  • Strompreise

    Niedersachsen fördert erneuerbare Energien-Forschung mit elf Millionen Euro

    Niedersachsen unterstützt mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe, die Produkte der erneuerbaren Energien oder innovative Techniken zur Energieeffizienz und Energieeinsparung entwickeln, in diesem Jahr mit elf Millionen Euro. Ziel ist es, den Weg bis zur Marktreife zu beschleunigen.

Top