EEG-Novelle

Junghanns: Brandenburg drohen höhere Strompreise

Die Streichung des 65-Prozent-Referenzertragskriteriums für Windenergieanlagen werde zu einem erheblichen Anstieg der Netzkosten führen, kritisierte der brandenburgische Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns das am Freitag vom Bundestag beschlossene neue Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) kritisiert die Änderungen in der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). "Die Eckpunkte der Gesetzesnovelle beschleunigen den Anstieg der Strompreise", sagte Junghanns am Samstag in Potsdam.

Die kurz vor der Sitzung des Bundestags vorgenommenen Änderungen hätten massive Auswirkungen für den Osten Deutschlands. Brandenburg sei dabei "in besonderer Weise negativ betroffen".

Die Streichung des 65-Prozent-Referenzertragskriteriums für Windenergieanlagen werde zu einem erheblichen Anstieg der Netzkosten führen, sagte Junghanns. Bisher sei vorgesehen gewesen, die Förderung von Windenergieanlagen an ertragsarmen Standorten auszuschließen. Die Streichung dieses Kriteriums führe zu einer Vergeudung von Ressourcen. Das sei unter wirtschaftlichen und auch unter ökologischen Gesichtspunkten nicht nachvollziehbar.

Zudem führe der weitere Netzausbau zu einem Anstieg der Netzkosten, die die brandenburgischen Stromkunden tragen müssten, da hier kein bundesweiter Ausgleich wie bei den Vergütungszahlungen vorgesehen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    Novelle zum Erneuerbare-Energien-Gesetz bleibt weiter in der Kritik

    Am kommenden Freitag will der Bundestag die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes verabschieden. Obwohl sich die Regierungsfraktionen bereits einig sind, regt sich insbesondere unter den Landespolitikern weiterhin Kritik. Streitpunkt bleibt weiterhin die Förderung der Windenergie und die "Verspargelung" der Landschaften.

  • Strom sparen

    Stimmen zur beschlossenen EEG-Novelle

    Die heute vom Bundeskabinett beschlossene Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) stößt weitgehend auf Zustimmung. Der Verband der Energiewirtschaft bezeichnete die Vorlage als "unzureichend", er weise jedoch in die richtige Richtung. Die FDP fordert nach wie vor mehr Effizienz und auch CDU und CSU sprechen von einer "ideologiebehafteten Politik".

  • Energieversorung

    VIK-Rundumschlag: Energieintensive Unternehmen werden zu stark belastet

    Mit der Perspektive zunehmender Energiekosten gehen die deutschen Unternehmen in Deutschland in das Jahr 2004. Anlässlich der diesjährigen Jahres-Pressekonferenz des Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) unterstrich der VIK-Vorsitzende Horst R. Wolf die zunehmend schwierigere Wettbewerbssituation der in Deutschland ansässigen Unternehmen.

Top